Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2017

18:23 Uhr

Online-Bank

Comdirect kürzt trotz Rekordgewinn die Dividende

Die Comdirect-Aktionäre müssen sich auf eine schmalere Dividende trotz Rekordgewinn einstellen. Millionen Euro erhielt die Bank aus dem Verkauf der Anteile an Visa Europe. Der nächste Wachstumsschub ist bereits angelegt.

„Wir wollen uns für weiteres Wachstum aufstellen, um auch künftig reagieren zu können“, sagte Vorstandschef Arno Walter am Dienstag in Frankfurt. dpa

Comdirect

„Wir wollen uns für weiteres Wachstum aufstellen, um auch künftig reagieren zu können“, sagte Vorstandschef Arno Walter am Dienstag in Frankfurt.

FrankfurtTrotz eines Rekordgewinns müssen sich die Comdirect-Aktionäre mit einer schmaleren Dividende bescheiden. 25 Cent je Aktie schüttet die Commerzbank-Tochter für 2016 aus und legt damit den Großteil des Nettogewinns von 92,5 (2015: 65,0) Millionen Euro auf die hohe Kante. „Wir wollen uns für weiteres Wachstum aufstellen, um auch künftig reagieren zu können“, sagte Vorstandschef Arno Walter am Dienstag in Frankfurt. Finanzchef Dietmar von Blücher betonte, auch die Europäische Zentralbank (EZB) als Bankenaufseher fordere eine dickere Eigenkapitaldecke. Comdirect kam Ende 2016 nur auf eine Eigenkapitalquote (Leverage Ratio) von 3,0 Prozent, die am unteren Rand der Anforderungen liegt.

Die Commerzbank, die 81 Prozent an Comdirect hält, muss sich mit einer Ausschüttung von knapp 29 Millionen Euro begnügen. In den beiden Vorjahren, als die Direktbank-Tochter mit 40 Cent je Aktie fast den gesamten Gewinn ausgeschüttet hatte, erhielt sie 46 Millionen Euro.

Comdirect: Onlinebank trotzt den Niedrigzinsen

Comdirect

Onlinebank trotzt den Niedrigzinsen

Die Onlinebank Comdirect hat im vergangenen Jahr trotz niedriger Zinsen und der Zurückhaltung ihrer Kunden bei Wertpapiergeschäften die eigenen Ziele erreicht. Die Dividende wird wegen einer Übernahme dennoch gekürzt.

Ein Extra-Geldregen von 41 Millionen Euro aus dem Verkauf der Anteile am Kreditkarten-Konzern Visa Europe trieb den Gewinn vor Steuern 2016 auf das Rekordniveau von 120,7 (90,6) Millionen Euro. Sonst wäre er wegen der sinkenden Zinseinnahmen zurückgegangen, obwohl Comdirect im abgelaufenen Jahr nahezu 130.000 Kunden gewann und das Depotvolumen netto um 5,9 Milliarden Euro wuchs. Die Übernahme des Finanzportals Onvista soll Comdirect den nächsten Wachstumsschub bringen. Die Bank will Onvista zur Kundengewinnung nutzen und Größenvorteile etwa in der Abwicklung von Transaktionen heben. 2019 erhofft sich Finanzvorstand von Blücher davon zehn bis 15 Millionen Euro mehr Gewinn vor Steuern. Im laufenden Jahr werde Onvista das Ergebnis zumindest nicht belasten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×