Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2015

11:36 Uhr

Online-Banking

Bankkunden halten an Filialen fest

„Die Filiale ist nicht tot“: Obwohl Online-Banking lange als Zukunft des Bankwesens galt, wollen viele Kunden nicht auf die Filiale verzichten. Der Bankschalter vor Ort ist weiterhin überaus beliebt.

Eine Hand hält Euro-Banknoten: Wenn's um Bankgeschäfte geht, vertrauen viele Kunden nur auf Filialen vor Ort. dpa

Echtes Geld

Eine Hand hält Euro-Banknoten: Wenn's um Bankgeschäfte geht, vertrauen viele Kunden nur auf Filialen vor Ort.

FrankfurtBankgeschäfte per Internet und Smartphone sind im Kommen - dennoch wollen die meisten Bankkunden nicht auf die Filiale um die Ecke verzichten. In einer von Visa Europe und Roland Berger beauftragten Umfrage gaben zwar 63 Prozent der 3000 Befragten an, bei Überweisungen und Kontoabfragen gelte für sie inzwischen der Grundsatz „online first“. Fast genauso viele (62 Prozent) erklärten jedoch, die Nähe zur Filiale sei für sie ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Hausbank.

„Die Filiale ist nicht tot, aber sie muss sich ändern“, sagte Roland-Berger-Partner Björn Bloching bei der Vorstellung der Studie am Donnerstag in Frankfurt. Klar sei aber auch: „Wir werden in 10 oder 15 Jahren nicht mehr die Dichte des Filialnetzes in Deutschland haben wie heute.“

Für jeden vierten Kunden ist das Internet der Studie zufolge bereits der wichtigste Kanal, um sich über Angebote zu informieren. Insgesamt gehe der Trend „klar Richtung Online“. Sechs von zehn Kunden interessieren sich demnach für mobiles Banking. Selbst in der Altersgruppe der über 60-Jährigen äußerten noch 40 Prozent den Wunsch nach digitalen Wegen für Geldgeschäfte. Für die Studie wurden Telefoninterviews mit 2000 Bankkunden in Deutschland sowie 1000 Bankkunden in der Schweiz geführt. Zudem wurden 95 Studien aus Expertensicht ausgewertet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×