Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2006

11:20 Uhr

Online-Broker

DAB Bank steigert Kundenzahl

Im vergangenen Jahr hat die DAB Bank zahlreiche Neukunden gewonnen. Die Millionenschwelle hat der Online-Broker aber noch nicht ganz erreicht.

HB MÜNCHEN. Aller Voraussicht nach dürfte die Kundenzahl bis Jahresende auf rund 950 000 gestiegen sein, gab DAB-Vorstand Jens Hagemann am Dienstagabend in München bekannt. „Vergleichbar gerechnet bedeutet dies einen Zuwachs um mehr als zehn Prozent“, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Die Wachstumsrate schließe die Anfang 2005 übernommenen FSB Fonds Service Bank und deren Kundenzahl im Vergleichsjahr 2004 mit ein. Zu Jahresbeginn hatte der Konkurrent des zur Commerzbank gehörenden Online-Brokers Comdirect allerdings noch gehofft, bereits 2005 den einmillionsten Kunden zu gewinnen.

Zum Ergebnis im vergangenen Jahr machte Hagemann keine genauen Angaben. Jedoch gehe die DAB Bank davon aus, ihre Prognosen erfüllen zu können. „Gehen Sie davon aus, dass wir bei der Vorlage des Jahresabschlusses auch unser Jahresziel erreicht haben werden“, sagte er. Die Direktbank hatte sich für das vergangene Jahr eine Steigerung des Vorsteuergewinns um 30 Prozent auf 21 Mill. Euro zum Ziel gesetzt. Insgesamt verbuchte die DAB Bank 2005 nach Hagemanns Worten rund neun Mill. Transaktionen - deutlich mehr als die Comdirect mit 6,7 Millionen.

Mit dem neuen Großaktionär der eigenen Muttergesellschaft HVB, der italienischen Unicredito, fühlt sich die DAB Bank nach Hagemanns Worten wohl. Die DAB Bank werde ihr Möglichstes beisteuern, damit Unicredito seine Ergebnisziele erreichen könne, sagte er. Mit Blick auf die starke Ausrichtung des Unicredito-Konzerns einschließlich der HVB auf Osteuropa bekräftigte Hagemann, dass die DAB Bank zunächst keine Expansion auf diese Wachstumsmärkte vorhabe. Die osteuropäischen Länder seien zweifellos ein Zukunftsmarkt. „Die Reife der Märkte ist aber noch nicht unbedingt so angelegt, um zu sagen, die Privatanleger dort brauchen einen Direktbroker“, sagte Hagemann. „Wenn man sagt, innerhalb von zwölf Monaten machen wir das nicht, bedeutet das aber nicht, dass man es auch mittelfristig nicht macht.“

Die DAB Bank gehört mehrheitlich zur Münchener Großbank HVB, die im vergangenen Jahr von Unicredito in der bislang größten grenzüberschreitenden Bankenfusion übernommen wurde. Beide Banken sind mit großen Tochtergesellschaften in zahlreichen osteuropäischen Wachstumsmärkten - insbesondere in Polen - präsent. Die DAB und die Commerzbank-Tochter Comdirect sind die größten Online-Broker in Deutschland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×