Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2015

11:57 Uhr

Oppenheim-Prozess

Angeklagte Banker bitten um Milde

Der letzte Auftritt vor dem Urteil kommende Woche: Vor dem Kölner Landgericht ist die Ex-Führungsriege der Privatbank Sal. Oppenheim versammelt. Die Manager tragen schwer am Untergang der Bank – und hoffen auf das beste.

Der ehemalige Banker Matthias Graf von Krockow (stehend mit roter Krawatt) am Donnerstag im Kölner Landgericht. dpa

Sal. Oppenheim-Prozess

Der ehemalige Banker Matthias Graf von Krockow (stehend mit roter Krawatt) am Donnerstag im Kölner Landgericht.

KölnZum Abschluss des Strafprozesses um den Niedergang des Bankhauses Sal. Oppenheim haben die Angeklagten das Gericht um einen Verzicht auf Haftstrafen gebeten.

Er habe sein Versprechen nicht halten können, die traditionsreiche Privatbank an eine neue Generation zu übergeben, sagte der ehemalige persönlich haftende Gesellschafter der Bank, Matthias Graf von Krockow, am Donnerstag vor dem Kölner Landgericht. „Daran trage ich schwer.“ Er habe viele Fehler gemacht, wolle aber nun helfen, die Folgen abzumildern. „Ich bitte sie, mir diese Perspektive nicht zu nehmen.“

Die Staatsanwaltschaft hatte für die vier angeklagten Ex-Bankiers Haftstrafen wegen schwerer Untreue in zwei Fällen gefordert. Hintergrund waren Investments in den späteren Pleite-Konzern Arcandor und eine umstrittene Immobilien-Transaktion.

Die Angeklagten im Sal. Oppenheim-Prozess

Matthias Graf von Krockow
  • bis 2009 Sprecher der zunächst fünf, später vier persönlich haftenden Gesellschafter
  • verheiratete mit Ilona von Ullmann aus der Familie der Oppenheims
  • angeklagt wegen Untreue im besonders schweren Fall
  • vorläufig von der Staatsanwaltschaft gefordertes Strafmaß: 4 bis 4,5 Jahre Haft
  • vorläufig von der Richterin in Aussicht gestelltes Strafmaß: 2 bis 3 Jahre
  • Verteidiger: Daniel Krause, Christof Püschel
Christopher von Oppenheim
  • bis 2009 persönlich haftender Gesellschafter
  • angeklagt wegen Untreue im besonders schweren Fall
  • vorläufig von der Staatsanwaltschaft gefordertes Strafmaß: 3 bis 3,5 Jahre Haft
  • vorläufig von der Richterin in Aussicht gestelltes Strafmaß: 22 bis 34 Monate Haft
  • Verteidiger: Klaus Volk, Norbert Scharf
Friedrich Carl Janssen
  • bis 2009 als persönlich haftender Gesellschafter zuständig für Risikomanagement, Beteiligungen, Bankbetrieb sowie die Rechts- und Steuerabteilung
  • angeklagt wegen Untreue im besonders schweren Fall
  • vorläufig von der Staatsanwaltschaft gefordertes Strafmaß: 3,5 bis 4 Jahre Haft
  • lehnte Verständigungsvorschlag des Gerichts ab
  • Verteidiger: Franz Salditt, Ulrich Leimenstoll
Dieter Pfundt
  • bis 2009 als persönlich haftender Gesellschafter zuständig für das Investmentbanking
  • angeklagt wegen Untreue im besonders schweren Fall
  • vorläufig von der Staatsanwaltschaft gefordertes Strafmaß: 15 bis 21 Monate Haft
  • vorläufig von der Richterin in Aussicht gestelltes Strafmaß (bei Geständnis): 20 bis 32 Monate Haft
  • Verteidiger: Felix Dörr, Johannes Corsten
Josef Esch
  • Immobilienunternehmer aus Troisdorf mit engen Geschäftsbeziehungen zum Bankhaus Sal. Oppenheim
  • Anklage wegen Beihilfe zur Untreue eingestellt nach Paragraf 153a Strafgesetzbuch gegen Zahlung einer Geldauflage von sechs Millionen Euro
  • weiterhin angeklagt wegen Verstoß gegen das Kreditwesengesetz
  • Verteidiger: Eberhard Kempf, Heiko Lesch

Auf der Anklagebank sitzen neben Krockow auch Dieter Pfundt, Christopher von Oppenheim und Friedrich Carl Janssen, die alle persönlich haftende Gesellschafter der Bank waren. Für Krockow fordert die Anklage drei Jahren und drei Monate Gefängnis, für Oppenheim zwei Jahre und acht Monate, für Pfundt zwei Jahre und zehn Monate sowie für Janssen drei Jahre und sechs Monate.

Die Verteidiger bestritten, dass sich ihre Mandanten der schweren Untreue schuldig gemacht haben. Krockow und Oppenheim hatten in dem Prozess, der sich über mehr als zwei Jahre hinzog, Fehlverhalten eingeräumt. Janssen betonte, er sei davon ausgegangen, „dass wir Arcandor erfolgreich sanieren können“.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Behrends

02.07.2015, 12:42 Uhr

Zitat "Angeklagte Banker bitten um Milde"

Das ich nicht lache! Da begehen Banker von Sal. Oppenheim bewusst oder unbewusst (wahrscheinlich Ersteres) kapitalen Bockmist und hoffen auf Milde (um ihr unseeliges Spielchen weiter zu treiben ?). Wie jämmerlich !


Besonders ärgerlich, dass die Leute aus dem adligen Milieu, die Deutschlands Schicksal schon immer negativ beeinflusst haben (Steigbügelhalter von A H), wieder an vorderster Front dabei sind.

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×