Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2011

15:43 Uhr

Ost-Sparkassen

Keine Risiken mehr aus Krisen-Anleihen

Die ostdeutsche Sparkasse müssen nach Verbandsangaben nicht mit großen Abschreibungen durch Krisen-Anleihen rechnen. Die meiste riskante Papieren seien rechtzeitig verkauft worden.

Die Sparkasse Stralsund gehört zum OSV. dpa

Die Sparkasse Stralsund gehört zum OSV.

BerlinIn der europäischen Schuldenkrise müssen die ostdeutschen Sparkassen kaum Abschreibungen auf ihre Anleihe-Bestände fürchten. „Keiner der PIIGS-Staaten spielt bei unseren Sparkassen eine große Rolle“, sagte der Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbands (OSV), Claus Friedrich Holtmann, am Dienstag in Berlin. Die Institute des Verbands hätten in den vergangenen Monaten zu riskant gewordene Staatsanleihen aus Mittelmeerländern verkauft, sagte er.

Die 48 Sparkassen im OSV halten laut Holtmann inzwischen nur noch PIIGS-Anleihen (Portugal, Irland, Italien, Griechenland, Spanien) im Wert von weniger als 500 Millionen Euro. Laut Prognosen des Verbands müssten im laufenden Jahr Staatspapiere im Wert von 83 Millionen Euro neu bewertet werden.

Noch im Frühjahr hatte Holtmann gewarnt, die Ostdeutschen Sparkassen bekämen Probleme, wenn sich die Schuldenkrise in Spanien verschärfe. Sie waren allein in diesem Land mit einem hohen dreistelligen Millionenbetrag engagiert. „Wir wissen jetzt, was auf uns zukommt“, sagte Holtmann. So hätten sich die Ost-Sparkassen aus spanischen Staatsanleihen relativ früh zurückgezogen. Papiere von Italien, Portugal und Irland spielten nur noch eine unwesentliche Rolle.

Mit dem operativen Geschäft der ostdeutschen Sparkassen zeigte sich Holtmann zufrieden. „Wir werden ein gutes Jahr hinter uns bringen“, sagte er. Die eingetrübten Konjunkturaussichten machten sich bei den Ost-Sparkassen noch nicht bemerkbar. Die Kreditnachfrage von Unternehmen und Selbstständigen sei nach wie vor hoch.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

wopa

25.08.2011, 09:31 Uhr

Sehr geehrte Handelsblatt-Redaktion,

wer zu spät kommt......

Sie haben für diesen Artikel ein Bild der Sparkasse Hansestadt Stralsund genommen.
Toll - aber:
Diese Sparkasse gibt es seit vielen Jahren nicht mehr! Denn diese Sparkasse hat mit der Sparkasse Vorpommern fusioniert!
In Mecklenburg-Vorpommern gibt es nur noch wenige "große" Sparkassen (keine Stadtsparkassen mehr)! Auch ein gutes Vorbild!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×