Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2009

14:33 Uhr

Pantaenius

Deutscher Yachtversicherer greift in den USA an

VonIngmar Höhmann

Der größte deutsche Yachtversicherer Pantaenius geht in den USA in die Offensive. Seit diesem Jahr bietet das Hamburger Unternehmen dort erstmals ein eigenes Produkt an. Trotz des derzeit schwächelnden Marktes rechnet sich Geschäftsführer Martin Baum gute Wachstumschancen aus.

KÖLN. "In den USA geben wir jetzt richtig Gas. Wir scheuen nicht den Verdrängungswettbewerb", sagt Martin Baum.

Pantaenius ist seit Jahrzehnten die wichtigste Adresse der Branche und gilt als Vorreiter in der Wassersportszene. Experten erwarten daher, dass Konkurrenten bei einem Erfolg der Expansion nachziehen werden.

Die Assekuranz will vor allem dem stagnierenden Geschäft in Europa entkommen. Hier ist das Unternehmen mit rund 70 000 Kunden einer der Marktführer. Zweistellige Wachstumsraten wie in den vergangenen Jahren lassen sich aber nicht mehr erzielen. Für dieses Jahr geht Pantaenius nur noch von einem Wachstum von fünf Prozent aus.

Dabei ruhen die Hoffnungen vor allem auf Ländern wie Bulgarien, Dänemark oder Russland. Im wichtigsten Markt Deutschland hingegen könnte die Wachstumsrate für Yacht-Versicherungen auf unter zwei Prozent fallen. Hier ist wegen der Wirtschaftskrise das Neugeschäft fast zum Erliegen gekommen. Die Hersteller von Yachten berichten von Einbußen von bis zu 80 Prozent.

Weil die Bootsversicherer kaum noch neues Wachstum erwarten, konkurrieren sie mehr und mehr um die Altkunden - und setzen dabei auf zusätzlichen Service. Bei Pantaenius etwa ersetzt ab sofort die Bootskasko auch Schiffe, die wegen eines Notfalls aufgegeben wurden. Die Hamburger Yacht-Versicherung baut ihr Angebot für Urlaubssegler aus, und auch die Gothaer und Mannheimer Versicherungen erweitern ihre Leistungen. Die Fachzeitschrift "Yacht" berichtet über diese Entwicklung in ihrer nächsten Ausgabe, die am 21. Januar erscheint.

Auch die Vereinigten Staaten sind von der Flaute betroffen - und das nicht zu knapp: "Dort ist die Yachtproduktion nahezu zum Stillstand gekommen", sagt Pantaenius-Geschäftsführer Baum. Dennoch sieht er in Übersee größere Chancen für sein Unternehmen als in Europa: "In den USA haben die Versicherer nur Standardprodukte im Programm, die sie über Agenten verkaufen. Wir bieten bessere Konditionen und vertreiben selbst - das ist einmalig."

Ein Vorteil sei auch die internationale Aufstellung: "Wir können anders als lokale Versicherungen weltweit anbieten. Viele Amerikaner pendeln mit ihren Yachten zwischen US-Ostküste und Mittelmeer. Diese Kunden können wir ohne große Konkurrenz abfischen." Noch hat Pantaenius erst 700 Kunden in den USA. Baum ist sich aber sicher, diese Zahl in den nächsten zwei Jahren verdoppeln zu können. ih

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×