Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2017

20:43 Uhr

Paydirekt

Ein neuer Versuch – wieder ohne die Sparkassen

VonElisabeth Atzler

Über den Onlinebezahldienst der deutschen Banken kann man jetzt auch Geld per Smartphone senden. Die Sparkassen aber haben diese Funktion längst in der eigenen App - mit Erfolg.

Der Online-Bezahldienst der deutschen Banken startet eine neue Funktion: das Geld versenden per Smartphone. Die Konkurrenz ist allerdings groß. Es gibt bereits mehrere solcher Angebote. dpa

Paydirekt

Der Online-Bezahldienst der deutschen Banken startet eine neue Funktion: das Geld versenden per Smartphone. Die Konkurrenz ist allerdings groß. Es gibt bereits mehrere solcher Angebote.

Frankfurt Paydirekt, der Onlinebezahldienst der deutschen Banken, hat ein neues Angebot gestartet. Wer die Paydirekt-App auf seinem Smartphone installiert hat, kann damit Geld an seine Handykontakte schicken. Ausprobieren können das bereits Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect, der Deutschen Bank und ihrer Tochter Postbank, der HypoVereinsbank und der Oldenburgischen Landesbank. Für Kunden von Volks- und Raiffeisenbanken soll das bald möglich sein.

Für Paydirekt könnte die neue Funktion eine Chance sein, die Bekanntheit zu steigern. Denn bisher lahmt das Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Banken, das Ende 2015 losgelegt hat. Es hat kaum bekannte Onlinehändler angebunden, und zuletzt haben sich auch nicht mehr so viele Verbraucher neu registriert, insgesamt sind es bisher rund 1,2 Millionen, wie die Genossenschaftsbanken, die neben privaten Banken und Sparkassen bei dem Projekt dabei sind, zuletzt angaben.

Screenshot

Paydirekt

Mit Paydirekt wollen die deutschen Geldhäuser dem US-Konkurrenten Paypal Paroli bieten und sich im wachsenden E-Commerce-Markt behaupten. Paypal kommt in Deutschland auf fast 19 Millionen aktive Nutzer.

Doch das Handy-zu-Handy-Zahlen von Paydirekt muss vorerst ohne den Marktführer Sparkassen auskommen. Die haben längst ein eigenes Angebot namens „Kwitt“, das Teil der üblichen Sparkassen-App ist. Und Kwitt läuft mit Erfolg. 490.000 Kunden haben sich seit November dafür registriert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×