Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2011

02:18 Uhr

Pleite-Gefahr

Intesa-Chef sieht Italiens steigende Risiken

Mögliche Zahlungsausfälle betreffen nicht nur Griechenland. Zwar setzt Italien derzeit ein Sparpaket um, aber auch dort steigen die Risiken zu denen der Chef der italienischen Bank Intesa Sanpaolo Stellung bezieht.

Die italienische Bank Intesa Sanpaolo in Mailand. AFP

Die italienische Bank Intesa Sanpaolo in Mailand.

Rom Der Chef der italienischen Bank Intesa Sanpaolo hat vor der Gefahr einer Staatspleite seines Landes gewarnt. „Wir sollten wissen, dass es das Risiko eines Zahlungsausfalls gibt“, sagte Corrado Passera laut italienischen Agenturberichten am Sonntag dem Fernsehsender La7. Doch das Land könne die Krise überstehen, wenn seine Wirtschaft wieder wachse.

Als drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone sei Italien zwar „zu groß, um pleitezugehen, aber auch zu groß, um gerettet zu werden“, gab der Intesa-Chef zu bedenken. „Wir sollten es nicht für selbstverständlich nehmen, dass wir es schaffen ohne mutige Entscheidungen“, wurde Passera zitiert.

Die Regierung in Rom hat ein umstrittenes Sparpaket über 54 Milliarden Euro beschlossen. Manche Analysten bezweifeln allerdings, ob dies ausreicht, um an den Märkten das Vertrauen der Investoren wiederzugewinnen.

Von

rtr

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Machiavelli

19.09.2011, 03:44 Uhr

Corrado Passera hat anscheinend noch nicht verstanden dass es Kräfte gibt, besonders in Deutschland, die jede Aussage zum Zweck der Meinungsmanipulation missbrauchen. Nicht der Gedanke sondern Worte werden falsch wiedergegeben, oder ein wichtiger Teil wird weggelassen (das Land könne die Krise überstehen, wenn seine Wirtschaft wieder wachse) dadurch erscheint die Aussage in einem anderen Licht!
Teil des deutschen Geldadels und der deutscher Wirtschaft haben sich mit dem Eurogedanke noch nicht abgefunden und träumen wieder von einem Starken Deutschland in einem Europa der Nationen, von einer Art deutscher Wirtschaftsinteressenzone, so-was wie ein Reservat für deutsche Exporte mit horizontaler Arbeitsteilung, einer Art Neokolonialismus mit Deutschland und Frankreich als Kolonialmächte. Auch so wird eine Beherrschung Europa Deutschland nicht gelingen, und wenn man dafür mit dem Teufel paktieren muss.

Neutral

19.09.2011, 05:26 Uhr

@Machiavelli..diesem Kommentar kann ich nur beipflichten. Ich dachte ich waere allein, wenn ich von Zeit zu Zeit feststellen musste, wie verzerrt und offensichtlich absichtlich falsch berichtet wurde. Danke

Adriano

19.09.2011, 07:03 Uhr

"so-was wie ein Reservat für deutsche Exporte mit horizontaler Arbeitsteilung,"
Schon der Mangel an Fachkräfte in Deutschland, während in den Peripherieländern Fachkräfte Massenweise in die USA, Kanada, Australien und sogar Süd-Amerika auswandern, ist Beweis genug dafür!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×