Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2015

16:22 Uhr

Polbank-Verkauf

RBI plant neuen Anlauf ohne Franken-Kredite

Die österreichische Raiffeisen Bank International will sich verkleinern: Nach dem Verkauf der slowenischen Tochter soll nun die Polbank erneut unter den Hammer – diesmal ohne risikoreiche Franken-Kredite.

RBI-Chef Karl Sevelda hat seiner Bank eine Schrumpfkur verordnet. Reuters

Bank im Umbau

RBI-Chef Karl Sevelda hat seiner Bank eine Schrumpfkur verordnet.

WienDie Raiffeisen Bank International (RBI) blickt optimistisch auf das kommende Geschäftsjahr. Bei der angekündigten Schrumpfkur sei man im laufenden Jahr ein gutes Stück weitergekommen, 2016 würden dem Institut aber noch einige große Projekte bevorstehen, sagte RBI-Chef Karl Sevelda am Donnerstag. „Eines der wichtigsten und wahrscheinlich auch das schwierigste ist der geplante Verkauf der Raiffeisen Polbank“, sagte Sevelda.

Die RBI habe dem polnischen Regulator das den Vorschlag unterbreitet, die Polbank ohne das einen Verkaufsprozess erschwerenden Schweizer-Franken-Kredit-Portfolio zu verkaufen. Derzeit warte man noch auf das grüne Licht des Regulators, um den Verkaufsprozess neu zu starten. Einige europäische Banken, die bereits in Polen tätig sind, haben laut Sevelda bereits ihr Interesse bekundet.

Risikomanagement und Ratings: Comeback der Noten

Risikomanagement und Ratings

Premium Comeback der Noten

Die Finanzbranche drängte die Aufseher zum Umdenken: Banken dürfen Kreditrisiken nun wieder anhand von Ratings bemessen. Ein wichtiger Beschluss des Baseler Bankenausschusses – und eine Lehre aus der Finanzkrise.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×