Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2016

17:47 Uhr

Portugal

Notenbankchef sieht Banken als Übernahmeziel

Die portugiesische Zentralbank will die Wirtschaftlichkeit der heimischen Geldhäuser verbessern. Andernfalls seien sie anfällig für Übernahmen, warnt der Notenbankchef. Er fordert die Auslagerung von Teilbereichen.

Die spanische Caixabank hat bereits im April ein Angebot für die restlichen 56 Prozent der Anteile an der Banco BPI abgegeben, die ihr noch nicht gehören. Reuters

BPI-Bank in Lissabon

Die spanische Caixabank hat bereits im April ein Angebot für die restlichen 56 Prozent der Anteile an der Banco BPI abgegeben, die ihr noch nicht gehören.

LissabonDie portugiesische Zentralbank hält die heimischen Kreditinstitute angesichts ihrer geringen Profitabilität für Übernahmeziele. „Das erzeugt eine Anfälligkeit für Übernahmen“, schrieb Notenbankchef Carlos Costa in einem am Mittwoch veröffentlichten Beitrag für die Zeitung „Jornal de Negocios“. Es sei deshalb notwendig, ihre Wirtschaftlichkeit zu verbessern – etwa durch den Verkauf oder die Auslagerung von Teilbereichen. Die Regierung hat bereits eine „Bad Bank“ vorgeschlagen, in die Banken faule Kredite auslagern können. Diese summieren sich inzwischen auf 31 Milliarden Euro. Damit sind rund zwölf Prozent der vergebenen Darlehen von einem Zahlungsausfall bedroht.

Die spanische Caixabank hat bereits im April ein Angebot für die restlichen 56 Prozent der Anteile an der Banco BPI abgegeben, die ihr noch nicht gehören. Im Dezember musste die auf Madeira ansässige Banif mit 2,2 Milliarden Euro an Hilfsgeldern vor der Pleite bewahrt werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×