Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

18:47 Uhr

Postbank-Panne

Terminals sollen um Mitternacht wieder laufen

Deutschlandweit waren am Dienstag an Serviceterminals der Postbank keine Überweisungen möglich. Die Postbank ist aber nicht die erste Bank, die in diesem Jahr von Software-Pannen betroffen ist.

In der Nacht auf Mittwoch sollen die Störungen behoben sein. dpa

Terminal-Ausfall

In der Nacht auf Mittwoch sollen die Störungen behoben sein.

BonnEine Software-Panne hat Kunden der Postbank Probleme bereitet: An den Serviceterminals des Geldinstituts waren am Dienstag bundesweit keine Geldüberweisungen möglich. Aufgrund einer technischen Störung sei die Möglichkeit zur Geldüberweisung an den Geräten bereits seit Montag deaktiviert, berichtete ein Postbank-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Zuerst hatte der „Tagesspiegel“ über die Panne berichtet.

Der Postbank-Sprecher betonte, der Fehler sei inzwischen gefunden und ein Software-Patch zur Behebung der Probleme erfolgreich getestet worden. Das Reparaturprogramm werde nun bundesweit aufgespielt. Das Unternehmen ging davon aus, dass spätestens am frühen Mittwochmorgen (00.00 Uhr) an allen Terminals wieder Überweisungen möglich sein würden. Andere Funktionen der Service-Terminals – etwa das Erstellen von Kontoauszügen oder die Einrichtung von Daueraufträgen – waren von der Störung nicht betroffen.

Postkunden, die Geld überweisen wollten, konnten alternativ das Online-Banking des Geldinstituts nutzen, Überweisungen per Telefon aufgeben oder Überweisungsbelege in den Filialen abgeben. In den Postbank-Tarifen vorgesehene Kosten für beleghafte Überweisungen würden in diesen Fällen von der Bank übernommen, sagte der Sprecher.

Postbank-Chef Frank Strauß: „Wir sind ein interessantes Investment“

Postbank-Chef Frank Strauß

Premium „Wir sind ein interessantes Investment“

Die Postbank ist im Umbruch – niemand weiß das so sehr wie Frank Strauß. Im Interview spricht der Postbank-Chef über die Trennung von der Deutschen Bank, das Ende des kostenlosen Girokontos und mögliche Strafzinsen.

In den vergangenen Monaten gab es eine ganze Serie von Software-Pannen bei Geldinstituten. Im Juni waren Millionen Kunden der Postbank-Mutter Deutsche Bank von massiven Störungen beim Online-Banking betroffen. Damals wurden mehr als 13 Millionen Buchungen falsch angezeigt.

Im Juli sorgte dann eine Daten-Panne bei der Online-Bank Comdirect für Aufsehen, die dazu führte dass Nutzer nach dem Login auf fremden Konten landeten und die Kontostände anderer Nutzer einsehen konnte. Im September traf es dann noch einmal Kunden der Deutschen Bank. Im November sorgte schließlich eine Software-Panne bei der Targobank für ein Durcheinander auf Kundenkonten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×