Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2014

07:24 Uhr

Prämien-Topf 2013

Commerzbank schüttet mehr Boni aus als sie verdient

ExklusivDie Commerzbank will ihren Mitarbeitern eine einseitige Großzügigkeit gönnen: Sie schüttet mehr Boni aus als sie verdient. Die Aktionäre gehen dagegen seit Jahren leer aus.

Die Bonizahlungen für 2013 stoßen bei der Commerzbank auf Kritik. dpa

Die Bonizahlungen für 2013 stoßen bei der Commerzbank auf Kritik.

FrankfurtDie Commerzbank will ihren Mitarbeitern für das Jahr 2013 Boni von mehr als 300 Millionen Euro ausschütten. Die Bank habe entsprechende Rückstellungen dafür gebildet, erfuhr das Handelsblatt (Montagausgabe) aus Finanzkreisen (Volltext zum Download). „Die Boni fallen damit höher aus als der Konzerngewinn“, sagte ein Insider. Analysten schätzen, dass der Jahresüberschuss der Bank – nach Abzug von Boni-Rückstellungen – bei 31 Millionen Euro liegen wird. Die Commerzbank wollte das nicht kommentieren.

Unnötiger Boni-Exzess der Commerzbank

Video: Unnötiger Boni-Exzess der Commerzbank

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auch bei der Deutschen Bank fallen die variablen Vergütungen höher aus als der Reingewinn. Finanzkreisen zufolge hat der Branchenprimus knapp drei Milliarden Euro für den Bonus-Topf eingeplant. Das ist drei Mal so viel wie der Konzerngewinn und entspricht dem Vierfachen der geplanten Dividendenausschüttung.

Klaus Nieding, Vize-Präsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, kritisierte die Prämienzahlungen: „Boni sind in einer gewissen Größenordnung in Ordnung – wenn die Aktionäre auch etwas davon haben“, sagte er dem Handelsblatt. In Summe müsse den Anteilseignern aber genauso viel zur Verfügung stehen wie den Mitarbeitern.

Den vollständigen Artikel zum Thema finden Sie zum Download im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Kommentare (30)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Substanzausschuetter

10.02.2014, 08:05 Uhr

Mal abseits aller (sicher berechtigten) Kritik an der CoBa, welches Milchmädchen durfte denn hier wieder rechnen? "In Summe müsse den Anteilseignern aber genauso viel zur Verfügung stehen wie den Mitarbeitern." Und wieso soll das Verhältnis unbedingt 50/50 sein? Was ist das denn für ein Quatsch? Und weil das totaler Quatsch ist, denkt man ja auch als unbedarfter Leser zunächst, die CoBa würde Boni aus der Substanz bezahlen ("Commerzbank schüttet mehr Boni aus als sie verdient"). Vielleicht nächstes mal sinnvollere Artikelüberschriften?

Account gelöscht!

10.02.2014, 08:28 Uhr

Die Commerzbank kommt von 265 Euro(oder 475 Euro ohne Bezugsrechte) im März 2000.Mehr ist dazu nicht zu sagen.Im Augenblick eine reine Turnaround-Spekulation,die allein auf dem Versprechen Blessings gründet,ab 2016 mindestens 4 Milliarden vor Steuern zu verdienen.

Frieda

10.02.2014, 08:29 Uhr

Tatsache ist: Die Bank hat jahrelang über ihre Verhältnisse gelebt und hat ihre Eigentümer und den Steuerzahler schwer geschädigt.
Richtig gut ging und geht es dagegen den nicht risiko-tragenden Managern.
Oder sieht das jemand anders ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×