Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2013

14:31 Uhr

Privatbank im Niedergang

Neue Anklage im Fall Oppenheim

Gegen die ehemalige Führung von Sal. Oppenheim und Manager Esch hat die Staatsanwaltschaft weitere Vorwürfe angemeldet. Ob die neue Anklage auch in das in Kürze beginnende Verfahren mit einfließt, ist noch offen.

Der Schriftzug des Bankhauses Sal. Oppenheim. dpa

Der Schriftzug des Bankhauses Sal. Oppenheim.

KölnGegen das ehemalige Führungsquartett des Bankhauses Sal. Oppenheim und einen früheren Geschäftspartner ist eine weitere Anklage erhoben worden. Die Staatsanwaltschaft wirft den fünf Angeklagten Untreue in besonders schweren Fällen, Verstoß gegen das Kreditwesengesetz und Beihilfe dazu vor.

Zwar nannte die Anklagebehörde am Dienstag keine Namen, es handelt sich nach dpa-Informationen aber erneut um die vier früher persönlich haftenden Gesellschafter der einst größten europäischen Privatbank und den Immobilienunternehmer Josef Esch. Sie sollen die Bank mit zwei unzulässig riskanten und nicht ausreichend geprüften Krediten 2005 und 2008 um mehrere hundert Millionen Euro geschädigt haben.

Die Anwälte von zwei der Angeklagten wollten sich auf Anfrage nicht äußern. An diesem Mittwoch beginnt bereits ein lang erwarteter Strafprozess gegen die früheren Privatbankiers und Esch, in dem zwei frühere Anklagen behandelt werden. Ob die neue Anklage in dieses Verfahren mit einfließen wird, muss das Landgericht Köln entscheiden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×