Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2013

08:19 Uhr

Private-Banking

HSBC Trinkaus verkauft Aktivitäten in Luxemburg

HSBC Trinkaus macht aus seiner Ankündigung ernst und zieht sich komplett aus Luxemburg zurück. Die Anteile sind bereits verkauft. Die Privatbank möchte sich komplett auf den deutschen Markt konzentrieren.

Passanten gehen an der Privatbank HSBC Trinkaus & Burkhardt in Düsseldorf vorbei: Der deutsche Markt soll ab jetzt Vorrang haben. picture alliance / dpaPICTURE-ALLIANCE / DPA

Passanten gehen an der Privatbank HSBC Trinkaus & Burkhardt in Düsseldorf vorbei: Der deutsche Markt soll ab jetzt Vorrang haben.

BerlinDie Düsseldorfer Privatbank HSBC Trinkaus & Burkhardt zieht sich aus Luxemburg zurück. Das Institut teilte in der Nacht zum Montag mit, dass die beiden 100-prozentigen luxemburgischen Töchter HSBC Trinkaus & Burkhardt (International) SA und HSBC Trinkaus Investment Managers SA ihre Private Banking-Aktivitäten und das auf Private Banking bezogene Fondsgeschäft an die liechtensteinische VP Bank Gruppe verkauft hätten. Rund 20 Private Banking-Mitarbeiter der HSBC Trinkaus & Burkhardt (International) SA würden von der VP Bank übernommen. Der Übergang des Geschäfts sei für das vierte Quartal geplant.

Im Juni hatte ein Sprecher gesagt, HSBC Trinkaus wolle sich auf den deutschen Markt konzentrieren. Der britische Mutterkonzern HSBC ist seit Jahren dabei, sein weltweites Netz neu zu ordnen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kaimoudi

15.07.2013, 20:31 Uhr

Es bleibt völlig unverständlich und stellt eine absolute Unverschämtheit den eigenen Kunden gegenüber dar,dass der Bankbetrieb in Lux. weder fortgeführt noch wenigstens an HSBC Intern. abgegeben wird.
Der Verkauf der eigenen Kunden - wie im Mittelalter - an eine konzernfremde Unternehmung,welche von Standard und Poor`s so bewertet wurde :
"Outlook On Liechtenstein-Based VP Bank Revised To Negative On Substandard Performance" wird hoffentlich dazu führen,dass die Kunden genau überlegen,wem sie zukünftig vertrauen werden.
Vorstellbar ist jedenfalls,dass sich weitere Institute aktiv um die vergrätzten Trinkaus Kundschaft bemühen und dies dann nicht auf taube Ohren fallen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×