Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2011

13:34 Uhr

Private Equity

Finanzinvestoren sehen viele Chancen

84 Prozent der Finanzinvestoren rechnen mit einer Verbesserung des Private-Equity-Marktes. Laut einer aktuellen Umfrage wollen sogar fast alle Investoren in diesem Jahr neue Unternehmen kaufen.

Viele Investoren glauben an den Aufwärtstrend. Quelle: dpa

Viele Investoren glauben an den Aufwärtstrend.

FrankfurtDer Aufschwung hat die Stimmung unter den Finanzinvestoren in Deutschland deutlich verbessert. Nach einer Umfrage der Beratungsgesellschaft Rödl & Partner rechnen in der ohnehin optimistischen Branche 84 Prozent mit einer Verbesserung des Private-Equity-Marktes in diesem Jahr.

Vor einem Jahr waren es noch 66 Prozent gewesen. Sowohl die Chancen für den Weiterverkauf von Firmen im Portfolio an strategische Käufer als auch das Umfeld für Börsengänge hätten sich verbessert - zu steigenden Preisen, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie.

Dies und die Bereitschaft großer Anleger, ihr Geld wieder in Private-Equity-Fonds zu stecken, lässt die Finanzinvestoren verstärkt nach neuen Beteiligungen Ausschau halten: 98 Prozent wollen in diesem Jahr neue Unternehmen kaufen, 60 Prozent sogar drei oder mehr, allerdings vor allem Mittelständler, die einen Nachfolger für den Eigentümer suchen oder wachsen wollen.

Das unterstreicht auch Peter Hammermann, Co-Chef für Europa bei Barclays Private Equity: „Es gibt mehrere Gelegenheiten zu investieren. Die Qualität dieser Gelegenheiten wird positiver“, sagte Hammermann Reuters Insider TV. „So lange die Gesamtwirtschaft durch den Staat subventioniert und unterstützt wird, ist die Stimmung gut und die Investitionsbereitschaft groß.“ Die Schuldenkrise in Griechenland spiele im Alltag kaum eine Rolle.

An der Studie nahmen 100 Finanzinvestoren aus Deutschland teil, die überwiegend in Mittelständler investieren. 79 Prozent der Befragten glauben, 2011 Beteiligungen verkaufen zu können - in den beiden vergangenen Jahren waren es nur 63 Prozent gewesen. „Wir haben in den letzten sechs bis acht Monaten eine Reihe von sehr attraktiven und erfolgreichen Unternehmensverkäufen tätigen können“, sagte Hammermann. So steht Barclays Private Equity vor dem Verkauf des Outdoor-Bekleidungsherstellers Jack Wolfskin an den Konkurrenten Blackstone. „Wir haben das attraktive Umfeld genutzt“, sagte der Manager.

Lieber als an einen anderen Finanzinvestor verkaufen die Beteiligungsfirmen aber der Umfrage zufolge an strategische Käufer, die meist mehr zu zahlen bereit sind. 60 Prozent nennen diese Ausstiegsmöglichkeit als ihren Favoriten, nur 15 Prozent einen Börsengang. 80 Prozent sehen allerdings bessere Chancen auf IPOs, 2010 hatten nur 45 Prozent daran gedacht.

59 Prozent der Finanzinvestoren glauben auch daran, dass sie wieder höhere Preise verlangen können, auch im Vergleich zu den steigenden Unternehmensgewinnen. Hammermann ist eher skeptisch: „Grundsätzlich muss man davon ausgehen, dass das Preisniveau in etwa ähnlich geblieben ist.“ Es sei in der Finanzkrise aber auch weniger stark zurückgegangen als gedacht.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×