Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2005

07:55 Uhr

Private-Equity-Häuser haben sich Kauf schon durchgerechnet

Finanzinvestoren an MAN interessiert

VonPeter Köhler

Nach dem Ausstieg der Großaktionäre Münchener Rück, Commerzbank und Allianz beim Mischkonzern MAN wittern Finanzinvestoren Übernahmechancen. „Mit dem neuen Management und der veränderten Aktionärsstruktur eröffnen sich neue Perspektiven“, sagt ein hochrangiger Manager eines europäischen Beteiligungsfonds, der nicht genannt werden will.

MAN weckt das Interesse von Finanzinvestoren. Foto: dpa

MAN weckt das Interesse von Finanzinvestoren. Foto: dpa

FRANKFURT/M. Unter dem früheren MAN-Chef Rudolf Rupprecht war eine Neuordnung des Konzerns immer wieder gescheitert. Doch jetzt werden die Karten unter Konzernlenker Hakan Samuelsson neu gemischt. „Das Unternehmen ist grundsätzlich auch für Beteiligungshäuser interessant“, sagt ein deutscher Private-EquityManager. MAN war zu einer Stellungnahme nicht erreichbar.

Dabei könnten sich viele Finanzinvestoren einen so genannten „Club-Deal“ vorstellen, bei dem sich mehrere Beteiligungsfonds zusammenschließen, um das Risiko zu minimieren. „Für eine Übernahme braucht man zwei bis drei Milliardenfonds, je nachdem, welche Bereiche gekauft werden sollen“, schätzt ein angelsächsischer Beteiligungsmanager. MAN sei ein klassisches Konglomerat, bei dem man nicht erkennen könne, wo der gemeinsame Nenner liege. Ein Übernahmeerfolg für einzelne Konzernteile setze aber das Einverständnis durch das MAN-Management voraus. Eine feindliche Übernahme des gesamten Unternehmens gilt als ausgeschlossen. Potenzielle Interessenten seien Blackstone, Carlyle oder auch Bain Capital, die alle schon Erfahrungen mit „Club-Deals“ gesammelt hätten, sagt ein Branchenkenner. Auch Permira, Cinven, BC Partners und CVC seien in der Lage, solche Transaktionen zu stemmen. „Jedes Private-Equity-Haus hat sich den Deal schon einmal durchgerechnet, das gehört zu den Hausaufgaben“, heißt es in der Branche.

Positiv sei, dass nun die Allianz und damit deren Finanzvorstand Paul Achleitner ausgestiegen sind, da er einen Verkauf oder die Aufspaltung immer am liebsten selbst dirigieren wollte, sagt ein Beteiligungsmanager. Der Ausstieg der Großaktionäre verringere die Anzahl der potenziellen Verhandlungsparteien, was positiv sei. Commerzbank, Allianz und Münchner Rück hatten sich am Mittwoch von ihrem 25-Prozent-Paket getrennt und es bei Großanlegern platziert. Der Streubesitzanteil an der Börse ist damit auf 95 Prozent gestiegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×