Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2011

15:19 Uhr

Private-Equity-Markt

Finanzinvestoren hoffen auf 2013

Das Geschäft der Finanzinvestoren kam im zweiten Halbjahr 2011 nahezu zum Erliegen. Auch im kommenden Jahr ist angesichts der europäischen Schuldenkrise keine Besserung in Sicht - der Branche fehlt das Fremdkapital.

Die Unternehmensberater von Ernst & Young rechnen nicht mit einer baldigen Belebung des M&A-Marktes. dapd

Die Unternehmensberater von Ernst & Young rechnen nicht mit einer baldigen Belebung des M&A-Marktes.

FrankfurtFinanzinvestoren werden auch im kommenden Jahr als Käufer für deutsche Unternehmen nach einer Studie größtenteils ausfallen. Erst wenn es gelinge, die Schuldenkrise in Europa einzudämmen, „werden wir auch wieder mehr Aktivitäten auf dem Private-Equity-Markt sehen“, sagte Chef-Fusionsberater Alexander Kron von der Prüfungs- und Unternehmensberatungsgesellschaft Ernst & Young am Donnerstag. „Das wird nach unserer Einschätzung frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2012 der Fall sein.“ Kron setzt seine Hoffnungen schon jetzt auf 2013: „Die Finanzinvestoren sind weiterhin hungrig und halten den deutschen Markt für attraktiv.“

Der Branche fehlt aber das nötige Fremdkapital von Banken, um die versprochenen Renditen für ihre Anleger zu realisieren. Deshalb kam ihr Geschäft im zweiten Halbjahr 2011 praktisch zum Erliegen. Finanzinvestoren brachten im zu Ende gehenden Jahr in Deutschland keine einzige Übernahme im Milliardenvolumen zustande. Mit 900 Millionen Euro war der Kauf des Industrieruße-Geschäfts von Evonik durch Rhone Capital die größte Transaktion, nach dem Sommer war der für 280 Millionen Euro an die niederländische Gilde verkaufte Tiefkühlkost-Lieferant Eismann der Rekordhalter. Im zweiten Halbjahr gingen gerade noch 48 Übernahmen durch Private Equity im geschätzten Gesamtwert von 2,5 Milliarden Euro über die Bühne.

„Die Bereitschaft der Banken, größere Transaktionen mizufinanzieren, ist inzwischen sehr gering“, sagt Ernst & Young-Partner Wolfgang Taudte. Aber selbst kleinere Summen von den Banken zu bekommen, macht der Branche Schwierigkeiten. Die Finanzinvestoren brechen daher häufiger ein Tabu und setzen für Übernahmen ausschließlich Eigenkapital ein. „Milliarden-Deals stehen derzeit nicht an und werden auch mittelfristig die absolute Ausnahme bleiben“, macht Taudte der Branche nur wenig Hoffnung.

Zudem trennten sich nur wenige Konzerne von Firmenteilen - in normalen Zeiten ein gefundenes Fressen für Finanzinvestoren. Die Preisvorstellungen klafften zu stark auseinander, sagt Kron: Verkäufer erwarteten hohe Erlöse, weil die Geschäfte noch gut liefen, die Käufer richteten den Blick dagegen schon auf die schwächer werdende Konjunktur und erwarteten deutliche Abschläge. Daher brach auch das Volumen von Übernahmen insgesamt ein, soweit die Preise bekannt wurden: von 21,4 Milliarden Euro im ersten Halbjahr auf 5,6 Milliarden im der zweiten Hälfte 2011. Nur noch die mühsame Übernahme des RWE - Höchstspannungsnetzes Amprion durch ein Konsortium um Commerz Real erreichte seit Juli noch ein Milliardenvolumen.

Kron richtet auch hier den Blick schon auf das übernächste Jahr: „Sobald sich die konjunkturelle Lage verbessert und das Kapitalmarktumfeld stabilisiert hat, wird auch der M&A-Markt wieder zulegen.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×