Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2004

07:58 Uhr

Banken

Protektor hat erste Policen abgetreten

VonRITA LANSCH

Die Auffanggesellschaft verkauft Kleinstbestände der zusammengebrochenen Mannheimer Lebensversicherung.

DÜSSELDORF. Protektor, die Auffanggesellschaft für Not leidende Lebensversicherungen, hat erste Teil-Erfolge beim Verkauf der Policen der 2003 zusammengebrochenen Mannheimer Lebensversicherung erzielt. So hat die kleine Itzehoer Lebensversicherungs-AG nach Informationen des Handelsblatts rund 1 400 Riester-Policen aus dem Bestand der ehemaligen Mannheimer übernommen. Ein Sprecher der Itzehoer bestätigt die Übernahme. Ferner sind auch Konsortialverträge im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung an Konkurrenten abgegeben worden, sagte der Sprecher von Protektor.

Protektor rückt damit ihrem Ziel, den von der Mannheimer übernommenen Bestand von gut 300 000 Policen zu veräußern, ein klitzekleines Stückchen näher. Den Anfang machen dabei verwaltungsintensive Kleinst-Bestände.

Protektor hatte den Riester-Kunden gleich zu Beginn den Wechsel „zu einem leistungsfähigen Lebensversicherer“ nahe gelegt. Den Kontakt nach Itzehoe hatte noch die Mannheimer selbst eingefädelt. Vom Wechsel hat allerdings nur etwa die Hälfte Gebrauch gemacht. Die anderen Riester-Verträge sind dann von der Auffanggesellschaft rückabgewickelt worden, damit für diesen Mini-Bestand kein aufwendiges EDV-Programm aufgebaut werden musste. Die Einsparung soll dem Vernehmen nach bei 60 000 Euro pro Jahr liegen. Der Sprecher von Protektor konnte den Betrag jedoch nicht bestätigen.

Die Itzehoer verspricht sich von der Aufstockung ihres Riester-Bestandes auf nunmehr insgesamt 5 610 Policen „eine kostengünstigere Bestandsverwaltung.“ Viel Geld dürfte sie dafür nicht in die Hand genommen haben. „Für die einzelnen Verträge wurde eine einmalige Abschlussprovision in für Itzehoer üblicher Höhe an Protektor gezahlt", sagte der Sprecher. Doch die Auffanggesellschaft hat keinen Vertrag mit den Vertretern der Mannheimer. Ob und in welcher Höhe diese abgefunden werden, ist strittig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×