Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2016

13:10 Uhr

Provokante Werbekampagne

Commerzbank stichelt gegen die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank plant ihr Filialnetz auszudünnen. Die Commerzbank dagegen wittert im Privatkundengeschäft eine Chance – und geht mit einer provokanten Werbebroschüre bei der Deutschen Bank auf Kundenfang.

Die Commerzbank stichelt gegen die Deutsche Bank.

Brisante Werbekampagne

Die Commerzbank stichelt gegen die Deutsche Bank.

Die Botschaft in den Broschüren, die vergangene Woche an Haushalte in Frankfurt verteilt wurden, hätte nicht deutlicher sein können: „Es gibt eine deutsche Bank, die an Ihrer Seite bleibt“. Herausgeber Commerzbank, die Nummer zwei unter den deutschen Banken, versucht auf diese Art und Weise, Kunden in jenen Bereichen zu gewinnen, aus denen sich der größere Konkurrent zurückzieht. Die Broschüre zeigt einen Handwerker, der den letzten Buchstaben des Deutsche-Bank-Schriftzuges von einer Wand entfernt.

Das Wortspiel ist der Kern einer Kampagne, die am 4. September begonnen hat – bevor die Deutsche Bank offenbarte, dass das US-Justizministerium 14 Milliarden Dollar von ihr haben will, um eine Untersuchung zu Hypothekenpapieren aus der Welt zu schaffen – eine Summe, die die Bank nach eigenen Angaben in solch einer Höhe nicht zu bezahlen beabsichtigt.

Die Kampagne ist besonders schmerzlich in einer Zeit, in der der deutsche Branchenführer aufgrund von Kapitalsorgen unter Druck steht. Investoren bezweifeln, dass die Bank genügend Rückstellungen hat, um ihre Rechtskosten abzudecken. Der Werbefeldzug demonstriert auch, wie scharf der Wettbewerb um Bankkunden in Deutschland geworden ist – in einem Markt, der von sinkenden Margen, niedrigen Zinsen und harter Regulierung in Mitleidenschaft gezogen wird.

Die (un)profitabelsten Bankengruppen Deutschlands

Platz 8

Genossenschaftliche Zentralbanken

Rentabilität 2015: -1,08 %

Rentabilität 2014: 2,64 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 7

Großbanken (Commerzbank, Deutsche Bank, Postbank, Unicredit/Hypo-Vereinsbank)

Rentabilität 2015: 1,81 %

Rentabilität 2014: 3,16 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 6

Landesbanken (u.a. Bayern LB, LBBW)

Rentabilität 2015: 1,89 %

Rentabilität 2014: -1,5 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 5

Regionalbanken und sonstige Kreditbanken (u.a. BFI Bank, Deutsche Leasing Finance)

Rentabilität 2015: 2,72 %

Rentabilität 2014: 4,23 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 4

Bausparkassen (u.a. Bausparkasse Mainz, LBS)

Rentabilität 2015: 3,66 %

Rentabilität 2014: 5,6 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Durchschnitt

Durchschnitt aller Banken

Rentabilität 2015: 3,96 %

Rentabilität 2014: 3,98 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 3

Realkreditinstitute (u.a. Münchener Hypothekenbank, Wüstenrot Bank)

Rentabilität 2015: 4,29 %

Rentabilität 2014: -1,67 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 2

Sparkassen

Rentabilität 2015: 6,52 %

Rentabilität 2014: 6,72 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 1

Kreditgenossenschaften (u.a. Volksbanken und Raiffeisenbanken)

Rentabilität 2015: 7,34 %

Rentabilität 2014: 8,59 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

„Die Commerzbank war in der Vergangenheit ziemlich erfolgreich dabei, ihr vorheriges Neukundenziel zu erreichen. Und sie haben eine Menge Marketing gemacht, um dorthin zu gelangen“, sagt Analyst Neil Smith vom Bankhaus Lampe.

Anders als die Deutsche Bank, die im Juni die Reduzierung des Filialnetzes von 723 Zweigstellen auf 535 im kommenden Jahr angekündigt hat, betrachtet die Commerzbank das Filialnetz als Kernpunkt ihrer Strategie. Diese beinhaltet, bis 2020 rund zwei Millionen Neukunden zu gewinnen. Das ist das Doppelte des vorherigen Ziels.

Vorstandschef Martin Zielke, 53, will die rund 1000 Filialen der Commerzbank in Deutschland behalten. Gleichzeitig baut er 9600 Stellen ab, während sich sein Unternehmen auf private und auf mittelständische Kunden sowie auf Geschäftskunden fokussiert.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Franz Paul

10.10.2016, 13:52 Uhr

Auf der Werbung fehlt aber leider jede Ehrlichkeit.
Sonst würde darunter stehen:
"Wir wollen nur ihr Bestes! Ihr Geld! Und dafür ist uns JEDES Mittel recht".
Ich spreche aus vielen Jahren Kundenerfahrung (Beute aus der Dresdner Bank Übernahme). Vor der CB kann ich nur warnen!

Account gelöscht!

10.10.2016, 17:42 Uhr

 

Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

10.10.2016, 17:47 Uhr

Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×