Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2014

16:56 Uhr

Prozess um Hypo Alpe Adria

Holzinger nimmt ehemalige BayernLB-Vorstände in Schutz

Im Prozess um den Kauf der Hypo Alpe Adria bekommen die damaligen Verantwortlichen der BayernLB erneut Unterstützung aus der Politik. Der Memminger Oberbürgermeister Ivo Holzinger (SPD) bescheinigt ihnen gute Arbeit.

Logo der Bayerischen Landesbank (BayernLB): „2007 war ja Bayern auf dem Weg an die Spitze des Finanzmarkts - so waren die Gefühle“, sagte Holzinger. dpa

Logo der Bayerischen Landesbank (BayernLB): „2007 war ja Bayern auf dem Weg an die Spitze des Finanzmarkts - so waren die Gefühle“, sagte Holzinger.

MünchenDie ehemaligen BayernLB-Vorstände haben im Prozess um den Fehlkauf der österreichischen Krisenbank Hypo Alpe Adria erneut Rückendeckung von einem prominenten Zeugen aus der Politik bekommen: Der Memminger Oberbürgermeister Ivo Holzinger (SPD) nahm die einstigen Top-Manager vor dem Landgericht München in Schutz und bescheinigte ihnen gute Arbeit.

Der 66-Jährige erzählte den Richtern am Montag als Zeuge von der Aufbruchstimmung, die vor dem Kauf der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) geherrscht habe. „2007 war ja Bayern auf dem Weg an die Spitze des Finanzmarkts - so waren die Gefühle“, sagte er. Auch er habe die Übernahme der HGAA deshalb sehr positiv gesehen.

Hypo Alpe Adria: Bayern droht mit Klage gegen Schuldenschnitt

Hypo Alpe Adria

Bayern droht mit Klage gegen Schuldenschnitt

Österreich will seine Schuldenbank Hypo Alpe Adria sanieren – ein Gesetz sieht einen Schuldenschnitt von 1,7 Milliarden Euro vor. Das ruft Bayerns Finanzminister Söder auf den Plan. Und der zeigt sich nicht erfreut.

Holzinger war als Vertreter der Sparkassen bei einer Sitzung des Verwaltungsrats im März 2007 dabei, in der der Vorstand die Kontrolleure über die Kaufabsichten informiert hatte. Dabei hätten die Vorstände durchaus auf die Risiken der Übernahme hingewiesen. „Da hatte ich nicht den Eindruck, dass man da irgendwas hat verschleiern wollen.“

Die Staatsanwaltschaft wirft den sechs Ex-Vorständen vor, die Kontrolleure über die wahre Lage der HGAA getäuscht zu haben, um diese nach dem Motto „Augen zu und durch“ kaufen zu können. Holzinger verneinte dies energisch: „Den Eindruck hat der Vorstand nicht vermittelt, im Gegenteil.“ Die Angeklagten haben sämtliche Vorwürfe bestritten und erklärt, sie hätten mit der Übernahme zum Wohle der Landesbank handeln wollen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×