Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2012

14:52 Uhr

Quartalsbericht der US-Großbank

Wells Fargo macht Jagd auf die Gewinne

VonTobias Döring

Die etwas andere US-Großbank macht derzeit fast alles richtig. Nun legt Wells Fargo erneut einen Gewinnsprung hin. Die Bank ist erfolgreich und smart – wie der Ermittler in der gleichnamigen Westernserie.

Wells-Fargo-Schild: Die Postkutsche ist bis heute ein Symbol für die Bank aus San Francisco. AFP

Wells-Fargo-Schild: Die Postkutsche ist bis heute ein Symbol für die Bank aus San Francisco.

Düsseldorf/New YorkJim Hardie war ein Raubein, wenn er Postkutschenräuber jagte und verschwundene Fracht aufspürte. So wie man das halt so war, als Einzelgänger im Wilden Westen. Für das Transportunternehmen Wells Fargo ermittelte Hardie bei Überfällen auf Postlinien und Züge. Er trieb gestohlene Güter wieder auf – taff und mit der nötigen Härte.

Doch Hardie konnte auch anders. Vornehm und mitfühlend für die, die er gerade überführt hatte, klärte der Ermittler seine Fälle meist auf. Dale Robertson (als Jim Hardie) war der Star in „The Tales of Wells Fargo”, einer Fernsehserie aus der goldenen Zeit des Westerns in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren. Auch in Deutschland war die Vorabendserie in der ARD unter dem Titel „Wells Fargo“ zu sehen.

Die gleichnamige Bank geht ebenso auf ein Transportunternehmen von 1852 zurück, die Postkutsche ist bis heute ein Symbol für das Institut aus San Francisco. Und für das, was Dale Robertson in der TV-Serie verkörperte, dafür steht heute Wells Fargo. Sie gilt als Gewinner der Stunde unter den großen US-Instituten. Die Bank mit dem Firmensitz tief im Westen der USA ist wie die TV-Figur Jim Hardie: erfolgreich und smart. Sie hat dabei aber auch raue Seiten.

Das sind die größten Banken der Welt

Platz 10

Die Commonwealth Bank of Australia eröffnet die Top Ten der größten Banken der Welt nach Marktkapitalisierung. Das Institut mit Sitz in Sydney verfügt über einen Börsenwert von 81 Milliarden Euro.

Stand: 08. Januar 2013, Quelle: Thomson Reuters

Platz 9

Die Citigroup ist die neuntgrößte Bank der Welt. Die US-Großbank hat einen Börsenwert von 96 Milliarden Euro.

Platz 8

Mit knappen Vorsprung belegt die Bank of America Rang acht im Ranking. Das US-Institut verfügt über eine Marktkapitalisierung von 101 Milliarden Euro.

Platz 7

Die Agricultural Bank of China kommt auf Platz sieben. 114 Milliarden Euro beträgt die Marktkapitalisierung.

Platz 6

Auch der sechste Rang geht an ein Institut aus dem Reich der Mitte – die Bank of China. 125 Milliarden Euro ist das Geldhaus an den Börsen wert.

Platz 5

JP Morgan Chase eröffnet die Top Fünf. 132 Milliarden Euro beträgt die Marktkapitalisierung.

Platz 4

Die US-Großbank Wells Fargo scheitert knapp am Treppchen des Rankings. Der Börsenwert beträgt 140 Milliarden Euro. Nur drei Banken sind mehr wert.

Platz 3

Die HSBC kann sich über den Bronzerang freuen. Der Börsenwert des Instituts beträgt 151 Milliarden Euro.

Platz 2

Die China Construction Bank kommt auf Platz zwei mit einer Marktkapitalisierung von 195 Milliarden Euro. An den Spitzenreiter kommt das Institut damit aber noch lange nicht heran.

Platz 1

Die Industrial and Commercial Bank of China hat einen gigantischen Börsenwert von 227 Milliarden Euro. Die Bank ist die größte der Volksrepublik, auch wenn man die Bilanzsumme heranzieht.

Am Freitag hat Wells Fargo erneut einen Gewinnsprung verkündet. Im dritten Quartal steigerte die Bank ihren Gewinn auf 4,94 Milliarden Dollar – ein Plus von 22 Prozent im Vorjahresvergleich.

Für das Gesamtjahr prognostizieren Experten eine Ergebnissteigerung von mehr als 15 Prozent auf 18,2 Milliarden Dollar. Das wäre das vierte Rekordjahr in Folge. Wells Fargo profitiert nun von seiner langfristigen Strategie. Die Bank konzentriert sich seit jeher auf das Privatkundengeschäft und betreibt kaum Investmentbanking. So ist sie auch von der aktuellen Schuldenkrise kaum betroffen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.10.2012, 17:43 Uhr

Schon pervers, wie sehr die Ami-Großbanken derzeit Monster-Erträge scheffeln. Es scheint, eine solch prosperierende Abzock-Maschinerie tobt sich unreglementiert zum Kundennachteil aus...

Unglaublich. Alleine WellsFargo macht dieses Jahr soviel Gewinn, wie die Commerzbank noch nicht einmal als Börsenwert generiert.

Das passt doch nicht zusammen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×