Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2013

13:54 Uhr

Quartalsergebnis

Commerzbank meldet 720 Millionen Euro Verlust

Die Commerzbank macht es der Deutschen Bank gleich und meldet für das vierte Quartal 2012 einen deutlichen Verlust. Abschreibungen und Belastungen aus einem Verkauf einer Tochterfirma hätten dazu beigetragen.

Das Commerzbank-Logo an einer Filiale. Reuters

Das Commerzbank-Logo an einer Filiale.

DüsseldorfDie Commerzbank hat im vierten Quartal 2012 einen Verlust in Höhe von 720 Millionen Euro verbucht, meldet das Institut per Ad-hoc-Mitteilung. Analysten hatten für das vierte Quartal ein geringeres Minus von rund 560 Millionen Euro erwartet. Für das Gesamtjahr 2012 verbucht die Bank einen Gewinn in Höhe von sechs Millionen Euro – nach 638 Millionen Euro im Vorjahr.

Dennoch geht das Institut weiterhin davon aus, dass es für 2012 erstmals Zinsen auf die verbliebenen Rettungsmilliarden des Bundes in Form einer „stillen Einlage“ zahlen wird. Im ersten Quartal 2013 seien weitere Belastungen zu erwarten. Die Aktie der Bank reagierte mit heftigen Ausschlägen. Der Kurs der Commerzbank-Titel fiel zeitweilig um zwei Prozent auf 1,58 Euro.

Das sind die größten Banken Deutschlands

Platz 12

2011 ist das letzte Jahr, für das die WestLB ihre Jahresbilanz bekannt gab. Die Bank, die zum Großteil dem Land Nordrhein-Westfalen, der NRW.Bank und den Sparkassenverbänden des Rheinlands und Westfalen-Lippe gehörte, ist mittlerweile zerschlagen. Die Zertifikategeschäfte übernahm die Helaba.

Bilanzsumme (2011): 167,90 Milliarden Euro

Platz 11

Die Postbank gehört mittlerweile zur Deutschen Bank und betreut mit rund 19.000 Angestellten fast 14 Millionen Kunden.

Bilanzsumme (2011): 192,00 Milliarden Euro

Platz 10

Die Eurohypo AG ist eine Tochter der Commerzbank  - und ein Milliardengrab. Zehn Jahre nach der Gründung wird die Hypothekenbank nun zerschlagen. Die Eurohypo AG ist nach der WestLB die zweite deutsche Bank, die die Krise nicht überlebt hat. Jedoch ist ihre Bilanzsumme noch um einiges größer als die der Landesbank.

Bilanzsumme (2011): 203,00 Milliarden Euro

Platz 9

Auch die NordLB schaffte es nur mit Staatsmitteln, die Bankenkrise zu überstehen. Die EU-Bankenaufsicht verordnete der Bank der Länder Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern ihr Eigenkapitalpolster gehörig aufzustocken.

Bilanzsumme (2011): 227,60 Milliarden Euro

Platz 8

Die BayernLB machte in den vergangenen Wochen mit einem Streit mit der EU-Kommission Schlagzeilen. Die in der Krise taumelnde Bank muss dem Land Bayern fünf Milliarden Euro an Krisenhilfen zurückzahlen.

Bilanzsumme (2011): 309,10 Milliarden Euro

Platz 7

Auch die Hypo Real Estate überlebte die Krise nur knapp: Die Immobilienbank wurde verstaatlicht und lagerte ihre Altlasten in eine Bad Bank aus. Bis 2015 muss die Hypo Real Estate jedoch wieder privatisiert werden, entschied die EU.

Bilanzsumme (2011): 236,60 Milliarden Euro

Platz 6

Die LBBW ist mit einer Bilanzsumme von über 370 Milliarden Euro die größte deutsche Landesbank. Das Geldinstitut gehört fast vollständig dem Land Baden-Württemberg, dem Sparkassenverband des Landes und der Stadt Stuttgart.

Bilanzsumme (2011): 373,10 Milliarden Euro

Platz 5

Die deutsche Unicredit Bank AG, besser bekannt unter ihrem Markennamen Hypovereinsbank, ist ein Tochterunternehmen der größten italienischen Bank, Unicredit. Die italienische Großbank hat gerade eine Umstrukturierung angekündigt: Die Tochtergesellschaften und damit auch die Hypovereinsbank sollen mehr Autonomie bekommen.

Bilanzsumme (2011): 395,70 Milliarden Euro

Platz 4

Zur DZ Bank AG gehören neben der Volksbanken Raiffeisenbanken auch die Bausparkasse Schwäbisch Hall oder die R+V Versicherung. Die DZ Bank AG ist das Zentralinstitut für insgesamt 900 Genossenschaftsbanken mit rund 30 Millionen Kunden.

Bilanzsumme (2011): 405,90 Milliarden Euro

Platz 3

Die Kreditanstalt für Wideraufbau (KfW) ist die deutsche Förderungsbank unter Aufsicht des Finanzministeriums. Sie gibt Kredite an Existenzgründer und Firmen im Rahmen von Förderprogrammen der Bundesregierung und ist für die Finanzierung von Infrastrukturvorhaben zuständig.

Bilanzsumme(2011): 494,80 Milliarden Euro

Platz 2

Die Commerzbank belegt mit einer Bilanzsumme von über 600 Milliarden Euro Platz zwei unter den größten deutschen Banken. Die Bank ist in 52 Ländern vertreten und betreut nach eigenen Angaben rund 15 Millionen Privat- und eine Millionen Firmenkunden in der ganzen Welt.

Bilanzsumme(2011): 661,80 Milliarden Euro

Platz 1

Die international erfolgreiche Deutsche Bank nimmt unangefochten den ersten Platz der größten deutschen Banken ein. Ihre Bilanzsumme ist rund 3,5 mal so groß wie die der Commerzbank. Die Bank beschäftigt über 100.000 Mitarbeiter – knapp 50.000 davon in Deutschland.

Bilanzsumme (2011): 2164,10 Milliarden Euro

Beigetragen zu dem Minus im Zeitraum Oktober bis Dezember hätten Abschreibungen auf Steueransprüche sowie eine Belastung in Höhe von 185 Millionen aus dem Verkauf der ukrainischen Tochter Bank Forum. Das Institut war Ende Juli mit Verlust an die ukrainische Industrie-Holding Smart Group verkauft worden.

Obendrein kommt der angekündigte massive Stellenabbau den Konzern teuer zu stehen. Die Commerzbank hatte zuletzt angekündigt, bis zum Jahr 2016 bis zu 6000 Stellen abzubauen. Für die damit verbundenen Ausgaben rechnet die Bank bereits im laufenden ersten Quartal des Jahres 2013 mit Belastungen in Höhe von rund 500 Millionen Euro. Die detaillierten Geschäftszahlen zum Quartal und Gesamtjahr will die Commerzbank am 15. Februar veröffentlichen.

Commerzbank streicht 6000 Jobs: Martin Blessing kehrt mit eisernem Besen

Commerzbank streicht 6000 Jobs

Martin Blessing kehrt mit eisernem Besen

Vor allem im Privatkundengeschäft gebe es „deutliche Überkapazitäten“.

Die zweitgrößte deutsche Bank hatte im November ein umfassendes Sparprogramm angekündigt. Nach Gewerkschaftsangaben soll vor allem das Privatkundengeschäft stark beschnitten werden. Hier kämpft die Bank wie die Konkurrenz mit starkem Wettbewerb und geringen Margen.

An den Bankenrettungsfonds SoFFin wird die Commerzbank in den kommenden Monaten trotz des mageren Ergebnisses rund 150 Millionen Euro überweisen. Die Zinsen auf die Stille Einlage des Bundes, die inzwischen auf 1,6 Milliarden Euro geschrumpft ist, werden nur fällig, wenn die Bank nach deutschem Handelsrecht (HGB) ausreichend schwarze Zahlen schreibt.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

die_sind_doch_net_bloed

04.02.2013, 11:54 Uhr

Deutsche Bank korrigiert um 2,9 MRD
Commerzbank um 720 Mios.

Warten wir mal auf unsere Profi Kleinanleger, die mit der Commerzbank nun gleich ganz und garnicht einverstanden sind, weil der "Kurs ja nun gleich und im Keller liegt".

Übliche Quartalsanpassungen, die der Öffentlichkeit geschuldet sind, die von Geld immerhin soviel zu verstehen vorgibt, dass es um Billionen, Trilliarden wie Fantastrilliarden zu gehen scheint.

Die Finanzkrise ist noch nicht vorbei: gleichwohl realisieren Bankinstitute derzeit wohl die Chancen, die sich ihnen aus der Atempause, die ihnen gewährt scheint zu ergeben scheinen.

Bald ist das Zeitfenster wohl wieder zu.

Wer das nicht ahnt - na wer wohl nicht?^^

Account gelöscht!

04.02.2013, 12:01 Uhr

Wem noch nicht klar sein sollte das alle!! Banken der EU-Zone MEGAPLEITE sind dem ist nicht mehr zu helfen. Der ESM wird definitiv nicht ausreichen!!!
Für "Insider" ist dies jedoch nichts neues.

Steuerzahler

04.02.2013, 12:04 Uhr

Wann zahlt die Commerzbank endlich die Staatshilfen zurück? Nicht nur versprechen, liefern! Oder die Vorstandsgehälter wieder senken!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×