Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2012

07:42 Uhr

Quartalszahlen

DAB schwächer als Rivale Comdirect

Die Münchner Direktbank hat im ersten Quartal beim Vorsteuergewinn den Vorjahreswert verfehlt. Eine Prognose für das Gesamtjahr will die Bank erst im Sommer abgeben.

huGO-BildID: 26107962 Die DAB-Bank im Laimer Würfel. DAB Bank

huGO-BildID: 26107962 Die DAB-Bank im Laimer Würfel.

MünchenDie Münchner Direktbank DAB ist im ersten Quartal 2012 auf der Stelle getreten. Der Vorsteuergewinn lag mit 8,5 Millionen Euro knapp unter dem Vorjahreswert von 8,59 Millionen, wie die HypoVereinsbank -Tochter am Donnerstag mitteilte. Gegenüber ihrem Erzrivalen Comdirect schnitt die DAB damit schwach ab. Denn die Commerzbank -Tochter erhöhte ihren Vorsteuergewinn um 18 Prozent auf 29,2 Millionen Euro.

Bei der DAB Bank glichen sich zwei Effekte aus: Die Kunden hielten sich trotz steigenden Börsen zurück. So fiel die Zahl der ausgeführten Wertpapier-Transaktionen um elf Prozent auf 1,22 Millionen. Der Provisionsüberschuss sank dementsprechend auf 20,47 (Vorjahr 23,8) Millionen Euro. Dafür stieg die Summe aus Zinsüberschuss, Handelsergebnis und Finanzanlagen auf 16,8 (13,8) Millionen Euro. Eine Gewinnprognose für 2012 will die Bank erst im Sommer abgeben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×