Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2015

15:05 Uhr

Rächer aus Prinzip

Wenn Banker gegen ihre Ex-Bosse klagen

In London gehen immer mehr arbeitslose Banker ohne Anwalt gegen ihre früheren Arbeitgeber vor. Die Entschädigungssummen sind klein. Doch um Geld geht es den meisten gar nicht.

Immer mehr Banker wollen sich vor Gericht selbst verteidigen. Vielen geht es – wie dem Filmhelden Zorro (Bild) – um Rache.

Allein gegen den früheren Boss

Immer mehr Banker wollen sich vor Gericht selbst verteidigen. Vielen geht es – wie dem Filmhelden Zorro (Bild) – um Rache.

LondonPaul Carlier kämpft gegen Lloyds, Milko Ostendoff geht gegen Barclays vor. Und Perry Stimpson legt sich mit Citigroup an. Die drei Männer verteidigen sich selbst vor Arbeitsgerichten in der britischen Hauptstadt. Sie wollen, dass ihre Ehre wieder hergestellt wird – oder zumindest Ärger loswerden. Manchmal sieht es auch nur nach Rache aus.

Einige wurden wegen unterdurchschnittlicher Leistung entlassen. Andere mussten im Zusammenhang mit Skandalen rund um Marktmanipulationen gehen, die die Banken inzwischen Milliarden von Euro gekostet haben.

Zwar führen die Londoner Arbeitsgerichte keine genauen Statistiken. Dennoch steigt ganz offensichtlich die Anzahl der Banker, die ihre Ex-Arbeitgeber verklagen.

Die 10 zynischen Gebote für das Investmentbanking

Regel 1

Wir ziehen uns konservativ an. Keine Socken zu tragen ist verboten, sie zu tragen, ist angeraten.

Regel 2

Wem es zu stressig wird, soll besser nicht bleiben.

Regel 3

Du musst der letzte am Schreibtisch sein, egal wie spät es ist. Und früher da zu sein, als die anderen, wäre sogar noch besser.

Regel 4

Wendet euch nur an einen bestimmten Kontakt mit Fragen. Wer mich fragt – das fällt negativ auf.

Regel 5

Zieht niemals das Sakko/die Jacke aus. Wir sind hier im Investmentbanking.

Regel 6

Bringt euren Mentoren Frühstück mit.

Regel 7

Bringt ein Kissen mit ins Büro. Das macht die Übernachtung im Büro einfacher.

Regel 8

Versorgt das Team mit Snacks.

Regel 9

Habt eine Reserve-Krawatte oder einen -Schal dabei - vielleicht braucht euer Betreuer einmal eine Serviette.

Regel 10

Ein Zettel hängt aus, auf dem ihr eintragt, wann und warum ihr euren Schrebtisch für wie lange verlasst. Das ist wichtig gegen Ende des Praktikums.

Quelle

Quelle: E-Mail eines Barclays-Analysten in den USA an neue Praktikanten im Frühjahr 2015.

Die erstrittenen Geldsummen, um die es geht, sind eher klein im Vergleich zur Londoner Bankenbranche. Erfolgreiche Kläger gehen in dieser Instanz im Durchschnitt mit 5000 Pfund nach Hause (umgerechnet rund 7000 Euro). Doch bei den Prozessen spielt Geld wohl die kleinste Rolle.

Paul Carlier zum Beispiel, ehemaliger Devisenhändler, führt seine Entlassung darauf zurück, dass er ein Whistleblower für unzulässigen Handel gewesen ist. Am 16. September erschien er vor Gericht, um es mit dem Lloyds-Team aufzunehmen: ein halbes Dutzend Anwälte und Manager des Finanzkonzerns.

„Das scheint nicht fair, oder”, sagt der 46-Jährige, der einst ein Gehalt von 225.000 Pfund im Jahr verdiente. Ein Sieg vor dem Arbeitsgericht könnte ihm den Weg zu anderen Gerichten und bisher nicht ausgezahlten Boni ebnen.

Burnout bei Investmentbankern: Praktikanten völlig ausgebrannt

Burnout bei Investmentbankern

Praktikanten völlig ausgebrannt

Investmentbanker schlafen auf der Toilette. Eine 80-Stunden-Woche ist erwünscht. Und man sollte immer erreichbar sein. Wie hart ein Job in der Bankenbranche noch immer ist, erzählt ein junger Analyst aus London.

Die Londoner Arbeitsgerichte waren im Jahr 1964 gegründet worden - eine Instanz außerhalb der Royal Courts of Justice und ihrer Marmor-Fußböden. „Ich habe mir mit der anderen Seite inzwischen 500 E-Mails geschrieben”, berichtet Milko Ostendorf, einst Händler bei Barclays. Er klagt seit 2010 gegen die Banken wegen ungerechtfertigter Entlassung. „Können Sie sich vorstellen, was es kostet, wenn ein Anwalt 500 E-Mails schreibt?”, fragt er. Bis zu 35.000 Euro an Anwaltsgebühren können so laut auf diesem Weg eingespart werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×