Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2014

10:19 Uhr

Raiffeisen Bank International

Osteuropa-Bank kann Ukraine-Krise nichts anhaben

Die RBI spart gegen die Ukraine-Krise an und hat Erfolg. Der Gewinn konnte trotz eines turbulenten ersten Halbjahres deutlich gesteigert werden. Auch Analysten waren vom positiven Ergebnis überrascht.

Der Chef der Raiffeisen Bank International (RBI) Karl Sevelda hat die Bank erfolgreich durch das Krisenhalbjahr gerudert. Reuters

Der Chef der Raiffeisen Bank International (RBI) Karl Sevelda hat die Bank erfolgreich durch das Krisenhalbjahr gerudert.

WienDie Raiffeisen Bank International stemmt sich mit einem Sparprogramm gegen die Ukraine-Krise. Dank geringerer Kosten konnte das Osteuropa-Institut damit Ertragseinbußen bei seinen Töchtern in Russland und der Ukraine kompensieren. Unter dem Strich stand im ersten Halbjahr ein im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Viertel höherer Gewinn von 344 Millionen Euro, wie die Bank am Donnerstag mitteilte.

Das ist deutlich mehr als Analysten erwartet hatten. „Hinter uns liegt ein intensives erstes Halbjahr, das sehr stark von regulatorischen Themen sowie der geopolitischen Krise in der Ukraine geprägt war“, sagte Bankchef Karl Sevelda.

Diese Banken haben die beste Kernkapitalquote

Platz 8

Crédit Agricole (Frankreich) – 9,0 Prozent

Kernkapitalquote nach Basel III ausgewählter Banken, 1. Quartal 2014, Quellen: Bloomberg, Thomson Reuters

Platz 7

Deutsche Bank – 9,5 Prozent

Platz 4

Bank of America (USA) – 9,6 Prozent

Platz 4

JP Morgan (USA) – 9,6 Prozent

Platz 4

Barclays (Großbritannien) – 9,6 Prozent

Platz 3

BNP Paribas (Frankreich) – 10,6 Prozent

Platz 2

HSBC (Großbritannien) – 10,8 Prozent

Platz 1

UBS (Schweiz) – 13,2 Prozent

Die Krise macht der Bank gleich an mehreren Fronten zu schaffen: Russland ist einer der wichtigsten Märkte der RBI. Die auf Großkonzerne und reiche Privatkunden spezialisierte Tochter erwirtschaftete im vergangenen Jahr dort fast die Hälfte des gesamten Konzerngewinns. Im ersten Halbjahr schrumpfte der Gewinn der Russland-Sparte um knapp ein Fünftel auf 212 Millionen Euro. An dem dortigen Geschäft will die Bank festhalten - trotz westlicher Sanktionen gegen Russland. Diese hätten auf das Institut bislang „keine signifikanten Auswirkungen“.

Den angestrebten Verkauf der Ukraine-Tochter musste die RBI vor einigen Monaten wegen der Krise auf Eis legen. Sie verbuchte im ersten Halbjahr in dem Land einen Verlust von 34 Millionen Euro nach einem Gewinn von 49 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×