Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2013

13:38 Uhr

Raiffeisen Bank International

RBI prüft Angebote für Banktochter in Ungarn

Die Raiffeisen Bank International erwägt eine Trennung von der ungarischen Tochter: Derzeit prüft es die Angebote in Ungarn. Das Institut schließt außerdem einen Rückzug aus der Ukraine und Slowenien nicht aus.

Die Raiffeisen Bank International erhält immer wieder Angebote für ihre ukrainische Tochter Aval. Reuters

Die Raiffeisen Bank International erhält immer wieder Angebote für ihre ukrainische Tochter Aval.

WienDie Raiffeisen Bank International erwägt neben einem Ausstieg aus der Ukraine auch eine Trennung von ihrer ungarischen Tochter. „Es gibt Interessenten in Ungarn, deren Angebote wir auch prüfen“, bestätigte eine Sprecherin am Dienstag einen Medienbericht. Noch sei aber nicht entschieden, ob die Raiffeisen-Osteuropatochter diese Angebote weiterverfolge.

Das Institut hatte am Montag erklärt, es schließe einen Rückzug aus der Ukraine, Ungarn und Slowenien nicht aus. Alle diese Märkte stünden unter „besonderer Beobachtung“. Zuvor hatte Bankchef Karl Sevelda gesagt, die RBI erhalte immer wieder Angebote für ihre ukrainische Tochter Aval und führe entsprechende Gespräche. Eine Entscheidung, ob sich das Institut von der Bank Aval tatsächlich trennen wolle, sei jedoch noch nicht gefallen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×