Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2015

14:19 Uhr

Raiffeisen Bank International

RBI verkauft slowenische Tochter

Der Schrumpfkurs bei der österreichischen RBI geht weiter. Nachdem Verlustjahr 2014 kommt als nächstes die slowenische Raiffeisen Banka unter den Hammer. Den Zuschlag erhalten hat ein Amerikaner.

Die nächste Tochter verlässt die Mutterbank Reuters

Die RBI

Die nächste Tochter verlässt die Mutterbank

Die Raiffeisen Bank International (RBI) hat den Verkauf ihrer slowenischen Tochter unter Dach und Fach gebracht. Die Verluste schreibende Raiffeisen Banka sei an den US-Finanzinvestor Apollo verkauft worden, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Der Preis wurde nicht genannt. Die Transaktion soll im ersten Halbjahr 2016 abgeschlossen werden und zu einer Kapitalentlastung bei der Mutter führen.

Wandel im Investmentgeschäft: Das Jahr, in dem die Banken kapitulierten

Wandel im Investmentgeschäft

Premium Das Jahr, in dem die Banken kapitulierten

Sieben Jahre nach der Lehman-Pleite ist vom Nimbus und Glamour der Investmentbanker nicht mehr viel übrig. Die Branche schrumpft sich gesund – und passt sich der Realität an. Es bleibt ihr nichts anderes übrig. Eine Analyse.

Die RBI hatte den Verkauf der Slowenien-Tochter bereits vor Monaten angekündigt. Das Geldhaus ist derzeit auf Schrumpfkurs, nachdem im vergangenen Jahr mit einem Minus von 493 Millionen Euro erstmals ein Verlust verbucht wurde. Grund waren Abschreibungen in Russland und der Ukraine. Das Institut beschloss darauf hin, sich von Teilen des Auslandsgeschäftes zu trennen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×