Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2013

15:57 Uhr

Ranking

So grün ist Ihre Bank

Großbanken und nachhaltiges Handeln passen auf den ersten Blick nicht zusammen. Doch eine Rangliste kürt die 40 „grünsten Banken“. Dabei schafft es nur ein deutsches Geldhaus unter die umweltfreundlichsten Institute.

Skyline von Frankfurt: Engagements in der Solarbranche verschaffen Banken einen guten Platz als „grünes Institut“. dapd

Skyline von Frankfurt: Engagements in der Solarbranche verschaffen Banken einen guten Platz als „grünes Institut“.

New YorkDie Deutsche Bank rückt auf der Liste der „grünsten Banken der Welt“ vom 15. auf den 7. Rang vor. Der Finanzinformationsdienst Bloomberg stellt zum dritten Mal die Rangliste der 40 umweltfreundlichsten Banken eines Jahres vor. In die Bewertung fließen zwei Punkte ein: Engagement bei Projekten aus dem Bereich sauberer Energien sowie Verbesserungen beim Stromverbrauch und der CO2-Bilanz bei den Banken selbst.

Im Bloomberg-Ranking der „grünsten“ Banken der Welt hat die Schweizer Credit Suisse nach dem 21. Platz für 2011 für das vergangenen Jahr den Sprung auf Platz 5 geschafft. Die dritte große Bank aus dem deutschsprachigen Raum, die UBS aus der Schweiz, kommt nach dem 19. Platz 2011 für das vergangene Jahr auf Rang 15.

Die grünsten Banken der Welt

Einleitung

Zum dritten Mal kürt Bloomberg News die 40 umweltfreundlichsten Banken. In die Bewertung fließen zwei Punkte ein: Engagement bei Projekten aus dem Bereich sauberer Energien sowie Verbesserungen beim Stromverbrauch und der CO2-Bilanz bei den Banken selbst.

Platz 8

Die japanische Bank Sumitomo Mitsui Financial erreicht den achten Platz unter den 40 grünsten Banken.

Platz 7

Die Deutsche Bank rückt auf den siebten Platz der umweltfreundlichsten Banken vor, etwa weil sie ein Solarunternehmen bei einer Übernahme beriet.

Platz 6

Auf Rang sechs der grünsten Banken liegt Goldman Sachs.

Platz 5

Die Schweizer Credit Suisse rückt auf Rang fünf der umweltfreundlichsten Banken. Im Vorjahr erreichten die Schweizer nur den 21. Platz.

Platz 4

Die japanische Mitsubishi UFJ rückt dank eines größeren Engagements in Alternative Energien von Rang 6 auf Rang 4.

Platz 3

Den dritten Rang im Ranking für 2012 sichert sich die US-Bank JP Morgan.

Platz 2

Lange hielt sich die Banco Santander an der Spitze des Rankings. Doch dann wurden die Spanier auf den zweiten Rang verdrängt.

Platz 1

Die umweltfreundlichste Bank ist die US-amerikanische Citigroup. Das Institut unterstützte etwa den Bau des kalifornischen Windenergieparks Solano Wind.

Hinter dem Sprung der Credit Suisse steht unter anderem die Tatsache, dass die zweitgrößte Schweizer Bank das Unternehmen SolarCity beim 92 Millionen Dollar schweren Börsengang im Dezember beraten hatte. Das Unternehmen ist nach Marktwert der größte Eigner von Solar-Systemen bei Wohnanlagen. Die Deutsche Bank wiederum beriet die kalifornische SunPower beim 165 Millionen Dollar schweren Kauf von Tenesol aus Frankreich.

Spitzenreiter im Ranking ist die amerikanische Citigroup, die im Vorjahr lediglich auf den vierten Platz gekommen war. Das Unternehmen unterstützte den Bau des kalifornischen Windenergieparks Solano Wind. Mit Hilfe dieses Engagements gelang es der Citigroup, die spanische Banco Santander von Platz eins zu verdrängen. Die spanische Großbank hatte zwei Jahre in Folge das Ranking von Bloomberg News angeführt. In der jüngsten Liste rangiert Santander nur noch auf Rang zwei.

„In den USA wurden im vergangenen Jahr Wind-Projekte massiv vorangetrieben, um sie vor dem Ablauf von Steuervergünstigungen fertigzustellen“, sagte Marshal Salant, Chef für Alternative-Energien-Finanzierungen bei Citigroup, gegenüber Bloomberg. Am 1. Januar wurden die Vergünstigungen vom amerikanischen Kongress um ein Jahr verlängert. Den dritten Rang im Ranking für 2012 sichert sich die US-Bank JP Morgan, Wettbewerber Goldman Sachs liegt auf dem 6. Platz.

Amerikanische Banken profitierten von einer Finanzierungsart, die als „Tax-Equity“ bekannt ist. Diese erlaubt es Investoren, Anteile an den Steuervergünstigungen aufzukaufen, die Windparks zukommen. Im jüngsten Ranking werden diese Investments, die es bereits seit zwei Jahrzehnten in den USA gibt, erstmals berücksichtigt.

Die größten Investmentbanken der Welt 2012

Rang 10

Den zehnten Platz erreicht die Bank Rothschild im Geschäft mit Fusionen und Übernahmen. Das Haus betreute 2012 Unternehmenskäufe und Zusammenschlüsse im Wert von rund 246,5 Milliarden Dollar.

Quelle: Mergermarket

Rang 9

Den neunten Platz erreichte die Investmentbank-Sparte der UBS. Sie betreute 2012 Transaktionen im Wert von 247,5 Milliarden Dollar.

Rang 8

Bank of America Merill Lynch betreute Deals im Volumen 332,1 Milliarden Dollar.

Rang 7

Die Schweizer Credit Suisse erreichte mit einem Transaktionsvolumen von 362 Milliarden Dollar den siebten Platz weltweit.

Rang 6

Die britische Barclays betreute 2012 Übernahmen und Fusionen im Volumen von 389,8 Milliarden Dollar.

Rang 5

Die Deutsche Bank erreichte immerhin den fünften Rang im weltweiten Übernahmegeschäft. Sie steuerte Deals über 390,6 Milliarden Dollar.

Rang 4

Die US-Bank JP Morgan betreute 2012 Deals im Wert von 422,8 Milliarden Dollar.

Rang 3

Unter die Top-3 kommt die Citigroup mit Deals über 425,1 Milliarde Dollar.

Rang 2

Den zweiten Platz eroberte Morgan Stanley mit Deals über 488,4 Milliarden Dollar.

Rang 1

Den Spitzenplatz erreichte die Investmentbank Goldman Sachs, die Fusionen und Übernahmen mit einem Volumen von 555,9 Milliarden Dollar betreute.

Japan wiederum stach vergangenes Jahr damit hervor, dass Reaktoren durch erneuerbaren Energiequellen ersetzt wurden. Ein Jahr zuvor war es in Fukushima zum schlimmsten Nuklearunfall in der Geschichte des Landes gekommen. Die japanische Mitsubishi UFJ geht davon aus, dass die Solarinvestitionen des Landes bis 2016 ein Volumen von bis zu 19 Milliarden Dollar erreichen werden - nach 2,4 Milliarden 2012. Mitsubishi war im Bloomberg-Ranking 2012 der Sprung von Rang 6 auf Rang 4 gelungen. Wettbewerber Sumitomo Mitsui Financial verbesserte sich ebenfalls – von Platz 16 auf Rang 8.

Der größte Sprung im Bereich der erneuerbaren Energien kam im vergangenen Jahr von einem Newcomer. Standard Bank aus Südafrika platzierte sich auf Rang 12, nachdem die Firma ein Jahr zuvor überhaupt nicht in der Liste zu finden war. Die Bank hatte sich dazu bereiterklärt, von der Regierung genehmigte Projekte als Konsortialführer zu unterstützen – darunter unter anderem auch einige Windparks.

Solche Initiativen könnten in Zukunft zum Grundstein für anhaltendes Wachstum bei grünen Projekten werden, während die Initiativen in Europa zurückgefahren werden. In Deutschland etwa wurden die Subventionen für erneuerbare Energien bereits gekürzt.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

laika0231

04.04.2013, 17:12 Uhr

Wie sieht denn der Bewertungskatalog im Detail aus? Werden den grünen Investments auch die schmutzigen Investments (Kohlekraftwerke, Teersande) gegenübergestellt?
Wo tauchen denn Banken wie die Umweltbank, Triodos, GLS auf?

GELbeschippenbANDe

04.04.2013, 17:51 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

TWohllebe

05.04.2013, 05:57 Uhr

Was ist denn das für ein bescheuertes Ranking? Warum ist eine Bank grün, wenn sie Projekte in Erneuerbare Energien finanziert? Das machen die ja nicht aus Gründen des Umweltschutzes, sondern um Geld zu verdienen. Und es drängt sich der Verdacht auf, dass hier rein nach dem absoluten Volumen gegangen wurde, und nicht nach dem Anteil am Gesamtportfolio. Dass sich dann Citi, Deutsche Bank und co. - also einfach die größten Banken überhaupt - an der Spitze wiederfinden, ist klar - nur dass die Aussagekraft dann gegen Null geht.

Grün wäre die Sparkasse zu Bredstedt - die ist allerdings durch ihr übergroßes Engagement in grüne Energien zum Sanierungsfall geworden...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×