Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2014

21:57 Uhr

Ratingagentur senkt Ausblick

Deutscher Bank droht Herabstufung

Wenn europäische Banken in Schieflage geraten, sollen sie künftig abgewickelt werden. Daher senkt die Agentur Fitch den Ausblick für die Deutsche Bank: Die Chancen auf Staatshilfen seien mit der Bankenunion gesunken.

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt: Im Notfall soll es keine Staatshilfen mehr geben. dpa

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt: Im Notfall soll es keine Staatshilfen mehr geben.

FrankfurtDie Ratingagentur Fitch droht der Deutschen Bank mit einer Senkung der Bonitätsnote. Die Note beließen die Experten zwar bei „A+“, gleichzeitig änderten sie den Ausblick am Mittwochabend aber auf „negativ“ von „stabil“.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Staat den Branchenprimus im Notfall unter die Arme greift, werde in den kommenden ein bis zwei Jahren sinken, begründete Fitch den Schritt. Die Ratingagentur verwies auf die jüngsten Entscheidungen zur Bankenunion.

Nach langem Streit hatten sich Unterhändler von EU-Parlament, Mitgliedsländern und EU-Kommission vergangene Woche auf einheitliche Regeln zur Abwicklung von Banken geeinigt. Mit dem Kompromiss sollen die Steuerzahler künftig seltener zur Kasse gebeten werden, wenn ein großes Institut ins Straucheln gerät.

Stattdessen müssen Aktionäre, Gläubiger und vermögende Sparer mehr einspringen. Kurz vor der gemeinsamen Abwicklung, die Anfang 2015 starten soll, nimmt ab November die gemeinsamen Aufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) ihre Arbeit auf. Deutschland habe künftig weniger Einfluss auf die Entscheidung, wie deutsche Banken im Notfall gerettet werden, erklärte Fitch.

Derzeit prüft auch die weltgrößte Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) zahlreiche europäische Banken dahingehend, ob und wie stark sie in einer existenziellen Krise noch mit Staatshilfen rechnen könnten. Kurzfristig sei dabei zumeist nur ein nach unten revidierter Ausblick für die Bonitätsnote zu erwarten, wenn die Agentur zu dem Schluss komme, dass die staatliche Unterstützung in einzelnen Ländern deutlich schwinde, erklärte S&P Anfang März. Die Ergebnisse will S&P Ende April bekanntgeben.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.03.2014, 07:36 Uhr

Das muß man Fitch und den anderen Ratingagenturen ja lassen: über Chuzpe verfügen die wenigstens.
Ob das allerdings gleich mehr Chuzpe bedeuten muß als die über die die DB verfügt, das wird sich zeigen.
Man darf gespannt sein.
Chapeau den beiden Herren übrigens, die DB in diese Lage manövriert zu haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×