Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2013

18:57 Uhr

Ratingagentur

S&P muss sich Betrugsverfahren stellen

Die Profitsucht holt S&P ein – zumindest will es so das US-Justizministerium. Denn dieses verklagt die Ratingagentur wegen ihrer Bewertungen von Hypothekenpapieren während der Finanzkrise – und fordert fünf Milliarden.

S&P ist die führende der drei großen Ratingagenturen, zu denen noch Moody's und Fitch zählen. ap

S&P ist die führende der drei großen Ratingagenturen, zu denen noch Moody's und Fitch zählen.

Santa AnaDie Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) muss sich vor Gericht für ihre Bewertungen von Hypothekenpapieren verantworten, die in der Finanzkrise um das Jahr 2008 abstürzten. Das US-Justizministerium verlangt in einer Klage fünf Milliarden Dollar. Der Vorwurf: S&P habe Risiken bei den Hypothekenpapieren verschwiegen und aus Profitsucht zu gute Noten verteilt.

Ein Richter in Kalifornien wies am späten Dienstag den Antrag von S&P und deren Mutterfirma McGraw-Hill ab, die Klage des US-Justizministeriums nicht zuzulassen. Richter David Carter entschied, die Regierung habe ihren Standpunkt ausreichend dargelegt, um das Verfahren vorantreiben zu können. US-Bundesstaaten hatten parallel eine ähnliche Klage in New York eingereicht.

S&P ist die führende der drei großen Ratingagenturen, zu denen noch Moody's und Fitch zählen. S&P bestreitet vehement die Vorwürfe: Niemand habe das Ausmaß des Einbruchs am Immobilienmarkt voraussehen können. Das US-Justizministerium hatte seine Klage im Februar eingereicht. Es ist die bislang härteste juristische Attacke auf die Ratingagenturen in den Vereinigten Staaten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×