Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2016

13:18 Uhr

RBI verkauft Polbank

Polnische Banken bieten für Raiffeisen-Tochter

Die polnische Regierung will größeren Einfluss auf den Bankensektor ausüben – und lässt staatliche Geldhäuser für die Raiffeisen-Tochter Polbank bieten. Offenbar will Warschau ausländischen Interessenten so zuvorkommen.

Neben den polnischen Staatsfirmen PKO BP und Alior Bank haben Insidern zufolge auch die spanische Santander, die französische BNP Paribas und die niederländische ING Interesse an der Polbank. Reuters

Polbank-Logo

Neben den polnischen Staatsfirmen PKO BP und Alior Bank haben Insidern zufolge auch die spanische Santander, die französische BNP Paribas und die niederländische ING Interesse an der Polbank.

WarschauDie staatlichen polnischen Finanzinstitute PKO BP und Alior Bank haben einem Insider zufolge ein Gebot für die polnische Tochter der Raiffeisen Bank International abgegeben. Die beiden polnischen Geldhäuser hätten am Dienstag Angebote für die Polbank abgegeben, sagte eine mit den Verkaufsplänen vertraute Person zur Nachrichtenagentur Reuters. Angaben zur Angebotshöhe machte der Insider nicht. Unklar sei auch, ob es andere Bieter für die Tochter der österreichischen Bank gebe. PKO BP und Raiffeisen Bank International wollten sich nicht dazu äußern. Bei Alior war vorerst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Die Raiffeisen Bank International hatte im Juni angekündigt, ihre Tochter Polbank an ein an der Warschauer Börse gelistetes Unternehmen zu verkaufen. Finanzchef Martin Grüll bezifferte den Buchwert für die Polbank zuletzt mit rund 1,4 Milliarden Euro.

Die Angebote der polnischen Banken passen zu den von der polnischen Regierung angekündigten Plänen, künftig mehr Einfluss im Banken-Sektor des Landes haben zu wollen. Derzeit ist der Sektor zu 60 Prozent in der Hand von ausländischen Instituten, wie der deutschen Commerzbank, der italienischen UniCredit oder der spanischen Santander. Früheren Angaben zufolge zählten Insidern zufolge die spanische Bank Santander, die französische BNP Paribas und die niederländische Bank ING zu den Interessenten.

Übernahmen und Zusammenschlüsse: Firmen fiebern nach Fusionen

Übernahmen und Zusammenschlüsse

Premium Firmen fiebern nach Fusionen

Kaum ein Tag vergeht, ohne dass ein deutscher Konzern ankündigt, einen Konkurrenten zu übernehmen. Das billige Geld der Notenbanken macht es möglich. Investmentbanker rechnen mit einem Rekordjahr.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×