Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2014

18:22 Uhr

Reaktionen auf EZB-Bankenprüfung

Politiker warnen nach Stresstest vor Euphorie

Nur eine deutsche Bank ist beim Stresstest der EZB durchgefallen – ein Grund, sich zurück zu lehnen? Keinesfalls, warnen Finanzexperten aus allen politischen Lagern. Das Kreditsystem sei noch lange nicht gesundet.

Besonders in der Finanzmetropole Frankfurt hofft man nun auf Belebung im europäischen Kreditgeschäft. dpa

Besonders in der Finanzmetropole Frankfurt hofft man nun auf Belebung im europäischen Kreditgeschäft.

BerlinFinanzpolitiker sehen nach dem EZB-Stresstest trotz positiver Bilanz keinen Grund zur Entwarnung bei den deutschen Banken. Politiker aus dem Regierungs- wie dem Oppositionslager sprachen am Sonntag lediglich von einem Zwischenergebnis. Sie sehen noch Schwachstellen, etwa die vielen faulen Kredite in den Bankenbilanzen. „Das ist nur eine Etappe und kein Grund für eine voreilige Entwarnung“, sagte der Obmann der Unionsfraktion im Bundestags-Finanzausschuss, Hans Michelbach, der Nachrichtenagentur Reuters. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble reagierte indes erleichtert. „Die Ergebnisse bestätigten meinen Eindruck, dass die deutschen Banken gut vorgesorgt haben“, sagte er. SPD-Fraktionsvize Carsten Schneider hofft, dass die Institute nun mit dem durch den Stresstest gestärkten Vertrauen mehr Kredite vergeben und damit für mehr Wachstum sorgen.

Bei dem Stresstest fielen zum Stichtag 31. Dezember des Vorjahres 25 Banken durch, für die die Europäische Zentralbank (EZB) eine Kapitallücke von insgesamt 25 Milliarden Euro ermittelte. Zwölf dieser Institute, darunter der Immobilienfinanzierer Münchener Hypothekenbank als einziges deutsches Geldhaus, haben dieses Loch aber inzwischen mit neuem Kapital geschlossen. Durchgefallen beim Test sind vor allem Institute aus Süd- und Südosteuropa, wie aus Italien, Zypern, Griechenland und Slowenien sowie auch zwei aus Belgien.

Diese Banken sind beim Stresstest durchgefallen

Monte dei Paschi di Siena (Italien)

Harte Kernkapitalquote heute: 10,2 Prozent. Kapitalbedarf: 2,11 Milliarden Euro.

Eurobank (Griechenland)

Harte Kernkapitalquote heute: 10,6 Prozent. Kapitalbedarf: 1,76 Milliarden Euro.

National Bank of Greece (Griechenland)

Harte Kernkapitalquote heute: 10,7 Prozent. Kapitalbedarf: 0,93 Milliarden Euro.

Banca Carige (Italien)

Harte Kernkapitalquote heute: 5,2 Prozent. Kapitalbedarf: 0,81 Milliarden Euro.

Cooperative Central Bank (Zypern)

Harte Kernkapitalquote heute: -3,7 Prozent. Kapitalbedarf: 0,00 Milliarden Euro.

Banco Comercial Portugues (Portugal)

Harte Kernkapitalquote heute: 12,2 Prozent. Kapitalbedarf: 1,15 Milliarden Euro.

Bank of Cyprus (Zypern)

Harte Kernkapitalquote heute: 10,4 Prozent. Kapitalbedarf: 0,00 Milliarden Euro.

Österreichischer Volksbanken-Verbund (Österreich)

Harte Kernkapitalquote heute: 11,5 Prozent. Kapitalbedarf: 0,86 Milliarden Euro.

permanent tsb (Irland)

Harte Kernkapitalquote heute: 13,1 Prozent. Kapitalbedarf: 0,85 Milliarden Euro.

Veneto Banca (Italien)

Harte Kernkapitalquote heute: 7,3 Prozent. Kapitalbedarf: 0,00 Milliarden Euro.

Banco Popolare (Italien)

Harte Kernkapitalquote heute: 10,1 Prozent. Kapitalbedarf: 0,00 Milliarden Euro.

Banco Popolare di Milano (Italien)

Harte Kernkapitalquote heute: 7,3 Prozent. Kapitalbedarf: 0,17 Milliarden Euro.

Banco Popolare di Vicenza (Italien)

Harte Kernkapitalquote heute: 9,4 Prozent. Kapitalbedarf: 0,22 Milliarden Euro.

Piraeus Bank (Griechenland)

Harte Kernkapitalquote heute: 13,7 Prozent. Kapitalbedarf: 0,00 Milliarden Euro.

Credito Valtellinese (Italien)

Harte Kernkapitalquote heute: 8,8 Prozent. Kapitalbedarf: 0,00 Milliarden Euro.

Dexia (Belgien)

Harte Kernkapitalquote heute: 16,4 Prozent. Kapitalbedarf: 0,34 Milliarden Euro.

Banca Popolare die Sondrio (Italien)

Harte Kernkapitalquote heute: 8,2 Prozent. Kapitalbedarf: 0,00 Milliarden Euro.

Hellenic Bank (Zypern)

Harte Kernkapitalquote heute: 7,6 Prozent. Kapitalbedarf: 0,18 Milliarden Euro.

Münchener Hypothekenbank (Deutschland)

Harte Kernkapitalquote heute: 6,9 Prozent. Kapitalbedarf: 0,00 Milliarden Euro.

AXA Bank Europe (Belgien)

Harte Kernkapitalquote heute: 15,2 Prozent. Kapitalbedarf: 0,00 Milliarden Euro.

Caisse de Refinancement de l'Habitat (Frankreich)

Harte Kernkapitalquote heute: 5,7 Prozent. Kapitalbedarf: 0,00 Milliarden Euro.

Banca Popolare dell'Emilia Romagna (Italien)

Harte Kernkapitalquote heute: 9,2 Prozent. Kapitalbedarf: 0,00 Milliarden Euro.

Nova Ljubljanska banka (Slowenien)

Harte Kernkapitalquote heute: 16,1 Prozent. Kapitalbedarf: 0,03 Milliarden Euro.

Liberbank (Spanien)

Harte Kernkapitalquote heute: 8,7 Prozent. Kapitalbedarf: 0,00 Milliarden Euro.

Nova Kreditma Banka Maribor (Slowenien)

Harte Kernkapitalquote heute: 19,6 Prozent. Kapitalbedarf: 0,03 Milliarden Euro.

Bundesfinanzminister Schäuble wies darauf hin, dass die europäischen Banken, die nun schnell ihre Kapitallücke schließen müssen, kaum auf Staatsgelder hoffen dürfen. Erst müssten sie ihre eigenen Möglichkeiten nützen, dann nach der verabredeten Haftungskaskade würden Gläubiger und Großanleger herangezogen. „Staatliche Mittel stünden dabei an letzter Stelle“, unterstrich Schäuble. Die Minister für Wirtschaft und Finanzen von Hessen, Tarek Al-Wazir und Thomas Schäfer, äußerten die Hoffnung, dass nun mehr Vertrauen in die Bilanzen der Banken zurückehrt. Hessens Metropole Frankfurt ist der wichtigste Finanzplatz im Lande.

Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras sprach davon, dass die Test-Ergebnisse für die Banken seines Landes - obwohl nicht alle ihn bestanden - alle Erwartungen übertroffen hätten. Auch Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy reagierte erleichtert auf die Bewertung der Institute seines Landes.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr reiner tiroch

27.10.2014, 11:11 Uhr

herrlich miterleben zu dürfen wie unsere politiker so am Warnen sind, gell? sie wissen genau was nun kommt, der Gau!

Herr Manfred Zimmer

27.10.2014, 13:14 Uhr

Wäre Frau Merkel nicht bereits da, wäre sie jetzt erfunden worden.

Hurra, wir brauchen nichts zu unternehmen!

Ist dem denn wirklich so? Jeder, der mit dem Bankenumfeld etwas näher zu tun hat und deren Arbeitsweise kennt, der weiß, dass dem nicht so ist.

Ich erinnere mich an einen Auspruch eines Bankvorstandes (zuständig für das Kreditgeschäft) zu Beginn der 90iger Jahre als er sagte: Wäre ein Unternehmen so organisiert wie wir, würde ich ihm keinen Pfennig Kredit geben!

Man bedenke, dass zu Beginn der 90iger die Bankenwelt, gemessen an heutigen Verhältnissen, nicht in Ordnung war.

Nach diesem Stresstest der EZB und seines Ergebisses sollte darüber nachgedacht werden, die Bankenaufsicht gänzlich abzuschaffen. Sie bringt außer Gehaltskosten und Pensionsverpflichtungen nichts. Zugegeben, was sollten die auch ausrichten, wenn die Hauptgefahr von der Spitze der EZB selbst ausgeht.

Wo sollen Zinserträge herkommen, wenn Draghi und Konsorten den Zins, einschließlich der Bonitätskosten gegen Null stellt? Allein dieser Aspekt hebelt jede Bankenaufsicht aus. Wenn man eine Bankenaufsicht etablieren will, dann muss vorher festgelegt werden, nach welchem Modell Bankgeschäfte betrieben werden sollen.

Sie werden in einem Markt nie marktwirtschaftlich orientierte Preise durchsetzen können, solange einer in der Ecke steht und das Geld von andern verschenkt.

Solange die, die diesen anderen kontrollieren sollen untätig sind und bleiben, ist es töricht eine Bankenaufsicht zu etablieren. Richtet man eine Bankenaufsicht dennoch ein, so erfolgt deren Einrichtung aus einem anderen Grund als die Banken zu beaufsichtigen!

Sobald den deutschen Bürgern klar wird, was hier mit Ihnen gemacht wird, wollte ich kein deutscher Politiker sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×