Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2014

06:21 Uhr

Rechtsstreitigkeiten

Deutsche Bank macht Milliardenverlust

VonMartin Dowideit

Das größte deutsche Geldhaus muss im vierten Quartal einen Riesenverlust verbuchen. Das Minus liegt bei 1,2 Milliarden Euro, Grund sind Nachwehen der Finanzkrise. Auch für 2014 bremst die Bank die Erwartungen.

Video

Riesenverlust für die Deutsche Bank

Video: Riesenverlust für die Deutsche Bank

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Deutsche Bank beendet erneut ein Jahr mit einem miserablen Quartal. Der Verlust nach Steuern betrug von Oktober bis Dezember annähernd eine Milliarde Euro, teilte die größte Bank des Landes am späten Sonntagabend mit. Analysten hatten zuletzt einen deutlichen dreistelligen Millionengewinn erwartet – deswegen war die Mitteilung vor dem eigentlich für 29. Januar angesetzten Bilanztermin nötig geworden.

Rechtsstreitigkeiten kosten die Deutsche Bank Milliarden und ein Kostensenkungsprogramm schlägt mit vielen Millionen zu Buche. Außerdem leidet auch noch eines der sonst stärksten Geschäfte der einzigen globalen Investmentbank Deutschlands. Das Handelsgeschäft mit Devisen und Anleihen hat in den vergangenen drei Monaten einen erneuten Ertragseinbruch verkraften müssen. Das gesamte Investmentbanking („Corporate Banking & Securities“), das in den glorreichen Zeiten vor der Finanzkrise hohe Gewinne einfuhr, schrammte so nur knapp an einem Vorsteuerverlust vorbei.

Kommentar zur Deutschen Bank: Gefallene Helden

Kommentar zur Deutschen Bank

Gefallene Helden

Auf Basis stetiger Gewinne haben Anshu Jain und Jürgen Fitschen den Kulturwandel gepredigt. Jetzt brechen die Gewinne weg. Die Aktie rauscht in den Keller, Investoren sind verunsichert. Was bleibt vom Kulturwandel übrig?

Für die vergangenen zwölf Monaten bleibt zwar ein Gewinn von 1,08 Milliarden Euro vor Steuern zu vermelden und damit deutlich mehr als die mageren 315 Millionen Euro des Vorjahres. Wenig aufmunternd dürfte aber für das Führungsduo Anshu Jain und Jürgen Fitschen sein, dass das zweite Halbjahr dazu nichts beitrug. Selbst für die Kernbank - also das Geschäft ohne die in eine Abwicklungsabteilung gegebenen Altlasten - rutschte zum Jahresende vor Steuern mit 26 Millionen Euro in die Miesen.

Ein Grund für die Einbußen sind die Kosten für die Nachwehen der Finanzkrise: Für Rechtsstreitigkeiten hat die Bank im vergangenen Jahr allein 2,5 Milliarden Euro aufgewandt, nachdem sie mehrere teure Vergleiche geschlossen hatte. Und mit weiteren Milliardenkosten ist zu rechnen. Die Rückstellungen für die übrigen Rechtsfälle beliefen sich zum Jahresende noch auf 2,3 Milliarden Euro. Immerhin: Die Kapitalquote nach den künftig geltenden Basel-III-Regeln liegt derzeit bei 9,7 Prozent und damit über den Mindestanforderungen. Die Verschuldungsquote, die künftig drei Prozent nicht unterschreiten darf, beträgt den Angaben des Instituts zufolge bei 3,1 Prozent.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hieros

20.01.2014, 08:06 Uhr

Ackermann's Erbe.Ich habe nie verstanden, warum
Herr Ackermann so fürstlich entlohnt wurde.

Gast

20.01.2014, 08:57 Uhr

Die Gewinne der letzten Jahre stammten wohl im erheblichen Maße aus ziemlich merkwürdigen Geschäften. Der Laden ist ja bei allen Skandalen dabei. Es wird spannend, welche Gewinne bei einem normalen Geschäftsverlauf noch hängen bleiben.

Pequod

20.01.2014, 09:23 Uhr

Keine Bange!
--------------
Mit der 'Bankenunion' - ESM - und der Hilfe der EZB
wird mit der rückzahlungsfreien Rekapitalisierung
dieses 'systemrelevante' Unternehmen, auf Kosten der
deutschen Steuerzahler, doch nicht fallen gelassen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×