Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2008

16:55 Uhr

Refinanzierung für Banken

Neue Handelsplattform für Kredite startet

VonRolf Benders

ExklusivMitten in der Finanzkrise bekommen deutsche Banken ein neues Refinanzierungsinstrument. In Hannover geht die Risk Management Exchange AG (RMX) mit einer neuen Plattform für den Handel mit Firmenkrediten an den Start. Die Börse bietet Banken eine dringend benötigte Alternative zum ausgetrockneten Verbriefungsmarkt.

FRANKFURT.„Wir können im Februar mit dem Handel auf der RMX beginnen. Die Testphase mit 13 Banken ist abgeschlossen“, sagte RMX-Vorstandssprecher Paul-Gerhard Kopatz dem Handelsblatt.

Kreditinstitute sollen auf der RMX Anteile von Firmenkrediten verkaufen und so Eigenkapital für neues Kreditgeschäft freimachen können. Anders als bei den Kreditverkäufen durch Anleihen, die durch die aktuelle Krise in Verruf geraten sind, sollen die Käufer genau wissen, was sie erwerben. Eine elektronische Akte gebe ihnen darüber genau Auskunft, so Kopatz. „Im Grunde ist die RMX die Antwort auf die aktuelle Vertrauenskrise in den Kreditmärkten: ein transparenter Handel von Krediten über eine regulierte, öffentlich-rechtliche Börse“, so der RMX-Chef.

Die aktuellen Finanzmarktprobleme sind im Kern eine vom Kredithandel ausgelöste Vertrauenskrise. US-Banken haben über Jahre zweifelhafte private Immobilienkredite in Milliardenvolumina in weitgehend unregulierte Anleihen gepackt (eine sogenannte Verbriefung) und an Banken verkauft. Diese Anleihen wurden später zerlegt und so oft in Derivaten neu verpackt und weiterverkauft, dass am Ende keiner der Käufer mehr wusste, was er in seinem Portfolio hat. Prekär wurde die Situation, als von den ursprünglichen Immobilienkrediten einige faul wurden und diverse Banken Milliardenabschreibungen auf die Anleihen vornehmen mussten. Aus Furcht, sich solche infizierte Anleihen in die Bücher zu holen, kauft derzeit praktisch niemand mehr diese Bonds. Damit fällt aber für die kreditgebenden Banken ein wichtiges Refinanzierungsinstrument weg.

Diesem Problem könnte die im Jahr 2005 aus dem Zusammenschluss der Warenterminbörse Hannover mit der Deutschen Kreditbörse München hervorgegangene RMX jetzt abhelfen. Kopatz setzt darauf, dass die öffentlich-rechtliche Kontrolle der RMX, die zu mehr als 50 Prozent dem Land Niedersachen und öffentlich-rechtlichen Institutionen gehört, das notwendige Vertrauen für eine neue Form des Kredithandels schafft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×