Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2011

07:47 Uhr

Regulierung

Bankenverband fürchtet hohe Belastung

VonFrank Matthias Drost

Nach Berechnungen des Bundesverbandes deutscher Banken würde die Regulierung der Kreditwirtschaft einen erheblichen Teil der Gewinne der Banken aufzehren. Demnach würden die eingeleiteten Maßnahmen die Banken mit jährlich 3,1 Milliarden Euro belasten.

Die Gewinne der privaten Banken könnten durch Regulierung jährlich um mehrere Milliarden Euro sinken. Quelle: dpa

Die Gewinne der privaten Banken könnten durch Regulierung jährlich um mehrere Milliarden Euro sinken.

BERLIN. Die privaten Banken in Deutschland warnen vor zu hohen Belastungen, die mit der Regulierung der Kreditwirtschaft einhergehen. Sie würden einen erheblichen Teil der Gewinne aufzehren.

Nach Berechnungen des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) würden die eingeleiteten Maßnahmen die Banken mit jährlich 3,1 Milliarden Euro belasten. Einschließlich der Steuerzahlungen von 2,3 Milliarden Euro würden sich die Belastungen auf 5,4 Milliarden Euro belaufen, was 70 Prozent der Gewinne vor Steuern entspricht. Dabei orientiert sich der Bankenverband am langjährigen Durchschnitt der Bankengewinne, die bei jährlich 7,6 Milliarden Euro liegen.

Der BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer hält es für widersinnig, auf der einen Seite stärkere Eigenkapitalanforderungen für Banken durchzusetzen, andererseits aber den Banken die Möglichkeit zu nehmen, diese aus thesaurierten Gewinnen zu bilden. Andererseits ist nicht sicher, ob die Belastungen tatsächlich in erwarteter Höhe anfallen.

So geht der Verband davon aus, dass durch eine Finanzaktivitätssteuer eine Milliarde Euro für die privaten Banken fällig werden. Noch ist diese aber nicht beschlossen. Die Höhe der Bankenabgabe wurde mit 900 Millionen Euro angegeben, in Krisenjahren liegt der Wert jedoch erheblich niedriger. Bei der Umsetzung der EU-Richtlinie für die Einlagensicherung wären 1,2 Milliarden Euro fällig. Die EU hat vorgeschlagen, dass die Institute 1,5 Prozent der Einlagen über einen Zeitraum von zehn Jahren ansparen müssen. Allerdings wurden hier auch noch keine Beschlüsse gefasst.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Augenlicht

11.01.2011, 12:35 Uhr

Die belastung ist gerechtfertigt. Nach dem Rettungsschirm stehen die banken in einer gesellschaftlichen Pflicht. Wenn die Rettungsmilliarden zurückgezahlt sind, können sie gerne wieder klagen.
Jetzt. einfach mal Klappe halten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×