Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2014

13:23 Uhr

Rekordsumme

BNP Paribas will Milliarden-Strafe akzeptieren

Die französische Großbank BNP Paribas hat offenbar einer Strafe durch die USA zugestimmt. Es wäre die erste dieser Art für eine global aktive Bank. Die Strafe geht über eine Milliarden-Zahlung hinaus.

Der französischen Großbank BNP Paribas droht eine Milliardenstrafe in den USA. AFP

Der französischen Großbank BNP Paribas droht eine Milliardenstrafe in den USA.

New YorkFrankreichs größte Bank BNP Paribas steht in den USA unmittelbar vor einer Rekordstrafe von fast neun Milliarden Dollar. Nach wochenlangen Verhandlungen habe sich das Geldhaus im Verfahren wegen Sanktionsverstößen nun auf einen Vergleich geeinigt, sagten mit den Vorgängen vertraute Personen. Das US-Justizministerium werde die Vereinbarung noch am Montag bekanntgeben. Die Höhe der Geldbuße war bereits vor einer Woche durchgesickert. Es ist die höchste Strafe für eine europäische Bank wegen Verstößen gegen US-Sanktionen. Beide Seiten hatten hart gepokert: Das Ministerium hatte vorübergehend 16 Milliarden Dollar gefordert, nachdem die Bank selbst nur rund eine Milliarde angeboten hatte.

Die Behörden werfen BNP vor, mit ihren Geschäften US-Sanktionen gegen den Sudan, den Iran und Kuba gebrochen zu haben. Noch am Montag wolle sich das Geldhaus vor einem New Yorker Bundesgericht schuldig bekennen, verlautete aus den Kreisen. Im Gegenzug könne es dafür aber seine Banklizenz in den USA retten, die die Behörden zu entziehen drohten. Der Fall zeigt, dass die USA bei der Ahndung von Vergehen im Finanzsektor zunehmend Ernst machen. Auch andere Geldhäuser wie die Deutsche Bank werden wegen mutmaßlicher Verletzungen von Sanktionen überprüft. Gegen mehrere Institute wurden bereits Strafen verhängt, darunter Standard Chartered aus Großbritannien. Auch im Skandal um Zinsmanipulationen und im Steuerstreit mit Schweizer Banken sprachen die US-Behörden Bußen in Milliardenhöhe aus.

BNP schluckt eine saftige Strafe, die nicht weit von ihrem Vorsteuergewinn 2013 von umgerechnet 11,2 Milliarden Dollar entfernt ist. Schmerzhaft für die Bank dürfte zudem werden, dass ihr einem Insider zufolge wohl für bis zu ein Jahr bestimmte Abwicklungsgeschäfte in Dollar untersagt werden sollen. Dies betreffe insbesondere die Finanzierung von Öl- und Gasgeschäften.

Die höchsten Strafen wegen Geldwäsche

Platz 10

Clearstream Banking - 152 Millionen Dollar (2014)

Platz 9

Bank of Tokyo-Mitsubishi - 259 Millionen Dollar (2012/2013)

Platz 8

Barclays - 298 Millionen Dollar (2010)

Platz 7

Lloyds - 350 Millionen Dollar (2009)

Platz 6

ABN Amro - 500 Millionen Dollar (2010)

Platz 5

Credit Suisse - 536 Millionen Dollar (2009)

Platz 4

ING Bank - 619 Millionen Dollar (2012)

Platz 3

Standard Chartered - 667 Millionen Dollar (2012)

Platz 2

HSBC - 1,92 Milliarden Dollar (2012)

Platz 1

BNP Paribas - 8,83 Milliarden Dollar (2014)

Frankreichs Präsident Francois Hollande persönlich hatte während der Verhandlungen an höchster Stelle um Milde für das Institut gebeten. Doch sein US-Kollege Barack Obama erklärte, der Fall sei allein Sache der Justiz.

Kurz vor dem Wochenende hatte BNP-Chef Jean-Laurent Bonnafe seine Mitarbeiter bereits vorgewarnt: "Ich will ganz deutlich sagen, wir werden eine saftige Strafe bekommen", schrieb er an die Belegschaft. Analysten zufolge könnten sich die Strafzahlung und die Geschäftseinschränkungen negativ auf die Dividendenausschüttung, die Kernkapitalquote und die Geschäftsziele im Investmentbanking auswirken. Den Kreisen zufolge wird die Strafe für sechs Monate ausgesetzt, damit Bank und Kunden Vorkehrungen dafür treffen können. BNP müsse ferner im Zuge des Vergleichs rund ein Dutzend Angestellte entlassen und Disziplinarverfahren gegen einige andere einleiten, sagte ein Insider.

Eine BNP-Sprecherin lehnte eine Stellungnahme ab. Das Institut hat sich zu dem Fall seit Mitte Mai nicht mehr offiziell geäußert. Damals hatte es die Aktionäre gewarnt, dass die Strafe höher als 1,1 Milliarden Dollar ausfallen könnte. Nur für diese Summe hatte die Bank bis dahin Rückstellungen gebildet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×