Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2016

16:20 Uhr

Royal Bank of Scotland

Bank streicht weitere 900 Jobs in Großbritannien

Die RBS setzt laut Insidern ihren Stellenabbau fort, betroffen sind Mitarbeiter aus IT und Verwaltung. Allein in den vergangenen vier Monaten wäre die britische Belegschaft somit um rund fünf Prozent geschrumpft.

Die RBS leidet immer noch unter den Folgen der Finanzkrise. AP

Royal Bank of Scotland in London

Die RBS leidet immer noch unter den Folgen der Finanzkrise.

LondonDie Royal Bank of Scotland (RBS) weitet Insidern zufolge ihren Stellenabbau aus. Geplant sei, in Großbritannien weitere 900 Jobs zu streichen, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Es seien vor allem Mitarbeiter in der Informationstechnologie und Verwaltung betroffen. Einige Stellen würden nach Indien verlegt.

Damit sei allein in den vergangenen vier Monaten die britische Belegschaft um rund fünf Prozent geschrumpft. Die Bank bestätigte lediglich, einige Angestellte würden ihre Arbeit verlieren. Ende 2015 zählte das Geldhaus in Großbritannien 64.000 Mitarbeiter.

Das in Edinburgh ansässige Institut, an dem die britische Regierung noch mit 73 Prozent beteiligt ist, befindet sich mitten im Konzernumbau. Ziel ist es, die RBS nach acht Jahren mit andauernden Verlusten wieder in die schwarzen Zahlen zu bringen. Dafür schloss das Institut unter anderem in den vergangenen zwei Jahren mehr Filialen als jedes andere Geldhaus in Großbritannien.

Größte Banken im Devisenhandel (2016)

Platz 10

Morgan Stanley

2016: Rang 10

2015: Rang 13

Quelle: Euromoney, Mai 2016

Platz 9

XTX Markets

2016: Rang 9

2015: nicht im Ranking vertreten

Platz 8

HSBC

2016: Rang 8

2015: Rang 7

Platz 7

Goldman Sachs

2016: Rang 7

2015: Rang 9

Platz 6

Barclays

2016: Rang 6

2015: Rang 3

Platz 5

Bank of America Merrill Lynch

2016: Rang 5

2015: Rang 6

Platz 4

Deutsche Bank

2016: Rang 4

2015: Rang 2

Platz 2

JP Morgan

2016: Rang 3

2015: Rang 4

Platz 3

UBS

2016: Rang 2

2015: Rang 5

Platz 1

Citigroup

2016: Rang 1

2015: Rang 1

Die RBS leidet immer noch unter den Folgen der Finanzkrise, als die Regierung der Bank mit mehr als 50 Milliarden Euro unter die Arme greifen musste. Der Staat muss bei einem Ausstieg hohe Verluste befürchten. Denn die Aktien liegen deutlich unter dem Wert, zu dem die Regierung einst eingestiegen war.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×