Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2016

22:13 Uhr

Royal Bank of Scotland

Berenberg Bank an Schiffskrediten interessiert

Die deutsche Privatbank Berenberg hat ein Auge auf Kredite der Royal Bank of Scotland geworfen. Die Kredite gehören zum griechischen RBS-Geschäft mit Schiffsfinanzierungen. Auch Merrill Lynch ist interessiert.

Die Royal Bank of Scotland (RBS) trennt sich von Schiffskrediten -  die Berenberg Bank ist interessiert. AFP; Files; Francois Guillot

RBS

Die Royal Bank of Scotland (RBS) trennt sich von Schiffskrediten - die Berenberg Bank ist interessiert.

LondonDie Royal Bank of Scotland steht Insidern zufolge kurz vor dem Verkauf von Schiffskrediten im Wert von insgesamt mindestens 600 Millionen Dollar. Zu den Interessenten gehörten unter anderem die Privatbank Berenberg aus Hamburg sowie Bank of America Merrill Lynch, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die beiden Institute waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen, RBS lehnte dies ab. Die Kredite gehören überwiegend zum griechischen RBS-Geschäft mit Schiffsfinanzierungen und sollen in einzelnen Tranchen verkauft werden. Die zu mehr als 70 Prozent staatliche RBS trennt sich im Zuge eines Konzernumbaus von Bereichen außerhalb ihres Kerngeschäfts und hatte im September die Abwicklung ihrer gesamten Schiffssparte angekündigt.

Die größten Banken Europas (nach Börsenwert)

Platz 22

Deutsche Bank

Deutschland

23,8 Milliarden Euro

Quelle: Bloomberg / Stand: 13.12.2016

Platz 10

BBVA

Spanien

41,8 Milliarden Euro

Platz 9

Nordea Bank

Dänemark

42,6 Milliarden Euro

Platz 8

Barclays

Großbritannien

46,1 Milliarden Euro

Platz 7

Lloyds Bank

Großbritannien

52,3 Milliarden Euro

Platz 6

ING

Niederlande

52,9 Milliarden Euro

Platz 5

Sberbank

Russland

58,3 Milliarden Euro

Platz 4

UBS

Schweiz

60,2 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander

Spanien

71,3 Milliarden Euro

Platz 2

BNP Paribas

Frankreich

73,8 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC

Großbritannien

154,7 Milliarden Euro

Die weltweite Schifffahrtskrise macht vor allem den im Kreditgeschäft der Branche stark vertretenen deutschen Banken zu schaffen - besonders der HSH Nordbank. Weil die Landesbank von ihren Mehrheitseignern Hamburg und Schleswig-Holstein gestützt wurde, muss sie nun auf Druck der EU bis Februar 2018 verkauft werden. Andernfalls kommt es zur Abwicklung. Unlängst zeichnete sich ab, dass das Institut dabei wahrscheinlich in zwei Teile zerlegt wird: in die profitable Kernbank und die Abbaubank, in der die notleidenden Schifffahrtskredite in Milliarden-Höhe gebündelt sind.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×