Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2015

14:06 Uhr

Royal Bank of Scotland

London startet Verkauf von RBS-Anteilen

Die Reprivatisierung der Royal Bank of Scotland beginnt: Sieben Jahre nach der Verstaatlichung beginnt die britische Regierung den Verkauf ihrer Anteile an der RBS. Die ersten 5,4 Prozent brachten 3 Milliarden Euro ein.

Die RBS soll zurück in private Hände. ap

Royal Bank of Scotland

Die RBS soll zurück in private Hände.

LondonRund sieben Jahre nach der Verstaatlichung in der Finanzkrise beginnt die britische Regierung mit dem Verkauf ihrer Anteile an der Royal Bank of Scotland (RBS). Für die ersten 5,4 Prozent habe der Staat 2,1 Milliarden Pfund (3,0 Milliarden Euro) bekommen, teilte das Finanzministerium in London am Dienstag mit. Das Geld werde verwendet, um die Staatsschulden abzubauen.

Der Verkauf der 5,4 Prozent sei „ein wichtiger erster Schritt, um die Bank zu reprivatisieren“, erklärte der konservative Finanzminister George Osborne. Der Anteil des Staates an der Bank sinkt damit auf 72,9 Prozent.

Der Staat hatte die RBS 2008 vor der Pleite gerettet und dafür 45,5 Milliarden Pfund Steuergelder ausgegeben (nach heutigem Kurs fast 65 Milliarden Euro). Die Reprivatisierung schob die britische Regierung immer wieder hinaus, weil der Aktienkurs der RBS immer noch nicht die 502 Pence erreicht hat, die der Staat 2008 gezahlt hatte. Am Dienstagmorgen notierte die RBS-Aktie in London mit 336,2 Pence.

Die Opposition kritisierte den Teilverkauf als verfrüht. Der Steuerzahler verliere so fast eine Milliarde Pfund, erklärte die Abgeordnete Barbara Keely.

Größte Banken der Welt (nach Bilanzsumme)

Platz 11

Deutsche Bank
Deutschland
1955 Milliarden Euro

Stand: Ende Juni 2015. Quelle: Bloomberg.

Platz 10

Barclays
Großbritannien
1960 Milliarden Euro

Platz 9

Bank of America
USA
1998 Milliarden Euro

Platz 8

BNP Paribas
Frankreich
2078 Milliarden Euro

Platz 7

Mitsubishi UFJ
Japan
2224 Milliarden Euro

Platz 6

JP Morgan Chase
USA
2402 Milliarden Euro

Platz 5

Bank of China
China
2408 Milliarden Euro

Platz 4

HSBC
Großbritannien
2489 Milliarden Euro

Platz 3

Agricultural Bank of China
China
2531Milliarden Euro

Platz 2

China Construction Bank
China
2627 Milliarden Euro

Platz 1

Industrial and Commercial Bank of China (ICBC)
China
3216 Milliarden Euro

Der Kurs der Aktie ist so niedrig, weil die RBS diverse Streitigkeiten mit der US-Justiz noch nicht beigelegt hat. So droht noch eine Milliardenstrafe wegen des Verkaufs fauler Wertpapiere vor Beginn der Immobilienkrise in den USA.

Die RBS ist in den vergangenen Jahren stark umgebaut worden; ihr Chef Ross McEwan, ein Neuseeländer, strich tausende Stellen und konzentrierte das Geschäft der Bank wieder auf den Heimatmarkt und die Privatkunden. Das macht sie in den Augen der Regierung fit für die Loslösung vom Staat.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×