Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2016

21:24 Uhr

Royal Bank of Scotland

RBS finanziert keine Schiffe mehr

Der Umbau bei der Royal Bank of Scotland nimmt Form an: Die britische Bank schließt ihre milliardenschwere Schiffssparte. Hinter den Kulissen hatte die Bank allerdings seit einem Jahr an einer anderen Lösung gearbeitet.

Umbau im Milliardengeschäft: Die Royal Bank of Scotland will der Schiffsbranche keinen Kredit mehr geben. Reuters

Schiffsentladung im Hafen von Rotterdam

Umbau im Milliardengeschäft: Die Royal Bank of Scotland will der Schiffsbranche keinen Kredit mehr geben.

ReutersDie Royal Bank of Scotland (RBS) verzichtet auf einen Verkauf ihres Schiffsfinanzierungs-Geschäfts und macht die Sparte dicht.

Ein Sprecher der britischen Geldhauses bestätigte am Dienstag, dass die Abwicklung eingeleitet worden sei. Nach Möglichkeit würden den betroffenen Mitarbeitern Jobs in anderen Teilen des Konzerns angeboten.

Hanjin-Pleite: Warum die Krise auf den Meeren ungelöst bleibt

Hanjin-Pleite

Warum die Krise auf den Meeren ungelöst bleibt

Durch die Pleite von Hanjin Shipping verschärft sich die Reederei-Krise: Es gibt mehr Engpässe auf Seewegen und die Preise schnellen in die Höhe. Einzelhändler klagen bereits über fehlende Ware.

Wie Reuters aus Branchenkreisen erfuhr, hatte die RBS über ein Jahr lang versucht, ihre mit drei Milliarden Dollar (2,6 Milliarden Euro) bewertetes griechisches Schiffsfinanzierungs-Geschäft loszuschlagen. Da dieses Filetstück des insgesamt auf 6,7 Milliarden Pfund (rund 7,8 Milliarden Euro) geschätzten globalen RBS-Schiffsfinanzierungs-Geschäfts nicht den gewünschten Preis erbrachte, habe die Bank dessen Abwicklung beschlossen.

RBS, die sich zu 73 Prozent in Staatsbesitz befindet, ist mitten im Umbau. Dabei trennt sich das Institut von Bereichen, die nicht zum Kerngeschäft zählen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×