Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2012

03:08 Uhr

Royal Bank of Scotland

RBS-Manager verzichten auf Bonus

Sie waren umstritten, und sind jetzt Geschichte: Stephen Hester ist der Zweite aus der Chefetage der britischen Royal Bank of Scotland, der dem öffentlichen Druck nachgibt und auf einen Bonus in Millionenhöhe verzichtet.

Gehört seit 2008 zu 83 Prozent dem Staat: Die Royal Bank of Scotland (RBS). dpa

Gehört seit 2008 zu 83 Prozent dem Staat: Die Royal Bank of Scotland (RBS).

LondonStephen Hester, der Chef der verstaatlichten britischen Royal Bank of Scotland (RBS), verzichtet auf seinen heftig umstrittenen Bonus von fast einer Million Pfund. Dies erklärte die Bank am Sonntag. Zuvor hatte am Samstag bereits der Aufsichtstratsvorsitzende Philipp Hampton auf seinen Bonus im Wert von 1,4 Millionen Pfund (1,7 Millionen Euro) an Aktien verzichtet.

Ende letzter Woche hatte die Ankündigung der Bonuszahlungen einen regelrechten Aufschrei bei Gewerkschaften und Opposition verursacht. Der britische Staat hatte die Bank 2008 vor dem Kollaps gerettet. Seitdem gehören dem Steuerzahler 82 Prozent des Geldinstituts.

Finanzminister George Osborne begrüßte die Entscheidung Hesters, auf die Auszahlung des Bonus zu verzichten. „Dies ist eine vernünftige und willkommene Entscheidung, die Stephen Hester erlaubt, sich auf seine sehr wichtigen Aufgaben zu konzentrieren, insbesondere die Milliarden Pfund der Steuerzahler zurückzuholen, die in die RBS gesteckt worden sind“, sagte Osborne.

Im vergangenen Jahr hatte Hester einen Bonus in doppelter Höhe erhalten. Sein Grundgehalt beträgt 1,2 Millionen Pfund. Hester war am Niedergang der RBS im Jahr 2008 nicht beteiligt. Heute befindet sich die Bank zu 83 Prozent im Staatsbesitz.

Die RBS hatte erst vor wenigen Wochen angekündigt, weitere 3500 Stellen zu streichen und ihre Investmentbank deutlich zu verkleinern. In den vergangenen drei Jahren verkleinerte sich der Personalbestand bei RBS um rund 50.000 Stellen auf 150.000.

Die Bank hatte sich mit der Übernahme der niederländischen ABN Amro übernommen. In den Jahren 2008 bis 2010 lief ein Verlust von 29 Milliarden Pfund auf, für die der britische Steuerzahler geradestehen musste.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×