Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2011

07:51 Uhr

Rückversicherer

Hannover Rück hält sich über Durchschnitt

VonThomas Schmitt

Die Hannover Rück schlägt sich besser als die meisten Branchenvertreter: Der weltweit drittgrößte Rückversicherer schaffte es, bei der Neuverhandlung eines Großteils ihrer Versicherungspolicen die Preise weitgehend stabil zu halten.

Die Hannover Rück ist allem Anschein nach auf einem guten Weg. Quelle: dpa

Die Hannover Rück ist allem Anschein nach auf einem guten Weg.

HANNOVER. Die Hannover Rück sieht eine stabile Nachfrage der Erstversicherer nach ihrem Schutz. Zu diesem Ergebnis kommt der drittgrößte Rückversicherer aufgrund der zum 1. Januar neu abgeschlossenen Verträge. Im Gegensatz zum negativen Branchentrend haben es die Hannoveraner geschafft, zwei Prozent mehr Prämie mit den Erstversicherern zu vereinbaren.

Deutlich seien die Raten sogar im Hochsee-Energie-Geschäft und in der europäischen Kraftfahrt-Haftpflicht-Sparte gestiegen. Weniger Einnahmen wird die Hannover Rück dagegen im klassischen Katastrophengeschäft verbuchen. Für die Branche schätzen Rückversicherungsbroker, dass die neuen Verträge um bis zehn Prozent weniger Prämie einbringen. Nur in wenigen Sparten würden die Raten steigen.

Aufgrund der unerwartet guten Abschlüsse bestätigte Vorstandschef Ulrich Wallin das Gewinnziel von 650 Millionen Euro für dieses Jahr. Im vergangenen Jahr hat die Gesellschaft nach Prognosen von Analysten rund 700 Millionen Euro verdient. Dabei profitierte der Versicherer aber von Sondereffekten. Wiederum sollen 35 bis 40 Prozent des Gewinns als Dividende ausgeschüttet werden.

Die Erneuerungsrunde verlief für uns besser als erwartet. Trotz der Aufweichungstendenzen im Markt konnten wir weitgehend stabile Raten und Konditionen erzielen, sodass wir mit den Ergebnissen recht zufrieden sind“, erklärte Ulrich Wallin. In der Schaden-Rückversicherung waren Verträge mit einem Prämienvolumen von 3,28 Milliarden Euro ausgelaufen. Das ist etwa zwei Drittel des Geschäfts in dieser Sparte.

Von den im Raume stehenden Verträgen wurde ein Volumen von knapp drei Milliarden Euro verlängert, der Rest wurde gekündigt oder in veränderter Form erneuert. Unter dem Strich stand einschließlich neuer Verträge dann ein Prämienvolumen von 3,346 Milliarden Euro. Im Ergebnis sei die Hannover Rück dadurch „erneut profitabel“ gewachsen, unterstrich Wallin. Hauptgrund für die gute Nachfrage der Versicherer sei die Finanzstärke der Gruppe, die von den Kunden honoriert werde. Die Hannover Rück wird mit „AA-“ von Standard & Poor’s und „A“ von A.M. Best benotet.

Für 2011 geht die Hannover Rück nun von „guter Profitabilität“ aus und erwartet, dass ihr Portfolio in der Schaden-Rückversicherung um bis zu drei Prozent steigen wird. Noch stärker wachsen will die Gruppe in der Personen-Rückversicherung. Hier soll die Nettoprämie um zehn bis zwölf Prozent steigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×