Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2006

13:18 Uhr

Rückversicherung dürfte im April an den Start gehen

Auf Finanztochter ist für VW Verlass

Die Finanzdienstleistungssparte von Europas größten Autokonzern Volkswagen hat 2005 ihren Gewinn kräftig steigern können, zeigt sich für das laufende Geschäftsjahr jedoch eher zurückhaltend.

HB FRANKFURT. Das Vorsteuerergebnis sei 2005 um knapp 23 Prozent auf 696 Mill. Euro geklettert, teilte VW Financial Services (FS) am Freitag in Frankfurt mit. Nach Steuern blieb ein Überschuss von 489 Mill. Euro, der vollständig an die Wolfsburger Mutter abgeführt wurde. Einen größeren Beitrag zum Ergebnis steuerte unter anderem der niederländische Flottenmanagement-Spezialist Lease Plan bei, an dem VW FS beteiligt ist. Außerdem kam aus derivativen Finanzinstrumenten ein positives Ergebnis.

Die Finanztochter, die rund 5000 Beschäftigte zählt, hat schon in den vergangenen Jahren eine immer wichtigere Rolle bei Volkswagen eingenommen und ist neben dem Autobau wie bei anderen Herstellern auch zweites zentrales Standbein des Konzerns. Während der Finanzarm wächst und VW auch mit den Töchtern wie Audi und Skoda erfolgreich ist, schwächelt die Kernmarke VW und operiert wegen zu hoher Kosten am Rande der Verlustzone.

Burkhard Breiing, Vorstandschef des Finanzdienstleisters, sieht für sein Institut weitere Steigerungsmöglichkeiten, etwa durch den bevorstehenden Einstieg ins Versicherungsgeschäft oder die langsam vorangehende Expansion in China. „Wir sind noch nicht am Ende der Fahnenstange“, sagte Breiing. Für dieses Jahr äußerte er sich allerdings zurückhaltender. Vor dem Hintergrund der leicht positiven Entwicklung der globalen Automobilnachfrage solle das Ergenis stabil gehalten werden.

China, wo VW FS seit gut einem Jahr operativ tätig ist, wird unterdessen immer wichtiger. Der Markt wachse rasant, erläuterte Breiing. Ziel sei es, sieben von zehn Händler von Fahrzeugen des Konzerns zu erreichen. Insgesamt ist der Finanzdienstleister in 35 Ländern aktiv. Das Ausland steuerte 2005 knapp ein Drittel zum Ergebnis bei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×