Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2014

10:09 Uhr

Rund neun Millionen Franken

Credit-Suisse-Chef verdient 25 Prozent mehr

Ein Viertel mehr – Brady Dougan, Chef der Credit Suisse konnte seinen Verdienst 2013 erheblich steigern. Grund ist ein deutlicher Gewinn der Bank. Bei UBS hingegen musste das Management Einschnitte hinnehmen.

Verdiente deutlich mehr als 2012: Brady Dougan, CEO der Credit Suisse. ap

Verdiente deutlich mehr als 2012: Brady Dougan, CEO der Credit Suisse.

ZürichDer Chef der Schweizer Großbank Credit Suisse hat im vergangenen Jahr ein Viertel mehr verdient als 2012. Brady Dougan kann für das Jahr 2013, in dem der Gewinn der Bank um mehr als 70 Prozent stieg, 9,79 Millionen Franken (acht Millionen Euro) einstreichen, wie das zweitgrößte Schweizer Finanzinstitut am Donnerstag im Geschäftsbericht mitteilte.

Sein Kollege Sergio Ermotti, der Chef der Großbank UBS, erhielt rund eine Million Franken mehr als Dougan. Die neun Mitglieder der CS-Konzernleitung verdienten zusammen 64,77 Millionen Franken. Im Jahr zuvor waren an die damals 13-köpfige Geschäftsleitung 74,12 Millionen ausgezahlt worden.

Ähnlich groß wie bei den Konzernchefs ist der Gehaltsabstand bei den Präsidenten. CS-Präsiden Urs Rohner verdiente im letzten Jahr 4,9 Millionen Franken, während Axel Weber von UBS auf 6,07 Millionen Franken kam. Bei beiden Instituten wird ein Teil der Managerlöhne und Erfolgsprämien in Aktien ausgerichtet, die für mehrere Jahre gesperrt sind.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×