Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2015

16:45 Uhr

Russische Sberbank

Österreichische Tochter rüstet sich für Stresstest

Keine Angst vorm Stresstest: Die österreichische Sberbank-Tochter sieht der nächsten Banken-Prüfung durch die EZB gelassen entgegen. Die Anforderungen würden deutlich übertroffen, heißt es vom Mutterkonzern aus Moskau.

Die Sberbank ist das größte Finanzinstitut Russlands. Haupteigentümer ist mit 50 Prozent die russische Zentralbank. Reuters

Sberbank in Moskau

Die Sberbank ist das größte Finanzinstitut Russlands. Haupteigentümer ist mit 50 Prozent die russische Zentralbank.

MoskauDie österreichische Sberbank-Tochter wird den umfassenden Gesundheitscheck der Europäischen Zentralbank (EZB) laut russischem Mutterkonzern ohne Mühe bestehen. Bei der angemessenen Kapitalausstattung übertreffe die in Wien ansässige Sberbank Europe deutlich die Anforderungen der Regulatoren, teilte Russlands größte Bankengruppe am Donnerstag in Moskau mit. Dabei seien die jüngste Kapitalerhöhung und ein nachrangiger Kredit der Muttergesellschaft eingerechnet.

Die EZB hatte am Mittwoch mitgeteilt, weitere Banken einem großangelegten Fitnesstest zu unterziehen, darunter auch den österreichischen Sberbank-Ableger. Die Notenbank setzt dabei die gleichen Verfahren an wie bei ihrem großangelegten Stresstest im vergangenen Jahr.

Die EZB hat vor einem halben Jahr die Aufsicht über die wichtigsten Banken in Europa übernommen und ist inzwischen für die direkte Kontrolle von 123 Finanzhäusern zuständig. Davor hatte sie 130 Banken auf Herz und Nieren geprüft.

25 Institute hatten die Belastungsprobe nicht bestanden. Es war die größte Banken-Prüfung aller Zeiten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×