Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.08.2015

15:16 Uhr

Russisches Geldhaus

Gewinn der Sberbank halbiert sich

Die russische Wirtschaftskrise geht an den Kreditinstituten des Landes nicht spurlos vorbei: So schrumpft auch der Gewinn der Sberbank gegenüber dem Vorjahres zeitraum um fast die Hälfte zusammen.

Die Aktien des Kreditinstituts verloren nach Vorlage der Bilanz knapp ein Prozent. dpa

Sberbank in Moskau

Die Aktien des Kreditinstituts verloren nach Vorlage der Bilanz knapp ein Prozent.

MoskauInmitten der Wirtschaftskrise des Landes hat die Sberbank als größtes russisches Kreditinstitut im zweiten Quartal fast nur etwa halb so viel verdient wie noch vor einem Jahr. Für den Zeitraum von April bis Juni blieben der Sberbank nach Angaben vom Mittwoch noch 54,6 Milliarden Rubel (683 Millionen Euro), ein Minus von 44 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Damit schnitt die Bank aber noch besser ab als von Analysten erwartet.

Die Sanktionen des Westens gegen Russland im Zuge des Ukraine-Konflikts haben Institute wie die Sberbank schwer getroffen. Die Rezession im Land sorgt zudem für viele faule Kredite. Diese sorgten für den Gewinneinbruch im abgelaufenen Quartal (verglichen mit dem Vorjahreszeitraum). Sberbank-Aktien verloren nach Vorlage der Bilanz knapp ein Prozent. Anders als andere russische Großbanken - wie beispielsweise der Konkurrent VTB - machte die Sberbank damit aber weiterhin noch Gewinn.

Der Verfall des Rubels durch die sinkenden Ölpreise und die Sanktionen im Zuge der Ukraine-Krise hat Russland Ende 2014 in eine tiefe Wirtschaftskrise geschickt. Inzwischen steckt das Land in einer Rezession. Der Banksektor leidet unter der drastischen Anhebung der Leitzinsen und den wachsenden Schwierigkeiten von Unternehmen und Privathaushalten, Kredite zu bedienen. Zahlreiche Banken sind bereits pleite.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×