Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2014

11:38 Uhr

Russland-Sanktionen

Bank Austria merkt nichts von der Ukraine-Krise

Die Krise in der Ukraine hat offenbar zunächst keine Auswirkungen auf das Russland-Geschäft der UniCredit-Osteuropatochter Bank Austria. In Osteuropa will die Bank ungeachtet der Russland-Sanktionen weiter investieren.

Die Bank Austria hält an den Verkaufsplänen für die ukrainische Tochter fest. Reuters

Die Bank Austria hält an den Verkaufsplänen für die ukrainische Tochter fest.

WienDie UniCredit-Osteuropatochter Bank Austria rechnet nicht unmittelbar mit negativen Effekten der Sanktionen auf ihr wichtiges Russland-Geschäft. „Was die Sanktionen betrifft, erwarten wir für dieses Jahr keine großen Auswirkungen. Für 2015 kann ich noch nichts sagen“, sagte Bank-Austria-Vorstand Gianni Franco Papa den „Salzburger Nachrichten“ (Donnerstagausgabe). Im Zuge der verschärften Sanktionen des Westens gegen Russland unterliegen europäische Banken gewissen Einschränkungen bei ihren Geschäften mit russischen Geldhäusern und anderen staatlichen Institutionen – etwa beim Handel von deren Wertpapieren.

An den Verkaufsplänen für die ukrainische Tochter halte die Bank Austria fest. „Wir führen Gespräche mit potenziellen Interessenten“, sagte Papa. “Die aktuelle Lage ist nicht gerade förderlich. Der Prozess wird länger dauern“, räumte er ein.

Größte Vermögensverwalter der Welt

Platz 10

Deutsche Bank (Deutschland)

380 Milliarden Dollar (Vorjahr: 387 Mrd. $)

Quelle der Angaben: PAM Insight Wealth Ranking. Stand jeweils Ende 2013 im Vergleich zu 2012.

Platz 9

HSBC (Großbritannien)

382 Milliarden Dollar (Vorjahr: 398 Mrd. $)

Platz 8

BNP Paribas (Frankreich)

383 Milliarden Dollar (Vorjahr 349 Mrd. $)

Platz 7

Raymond James Financial (USA)

454 Milliarden Dollar (398 Mrd. $)

Platz 6

Royal Bank of Canada (Kanada)

660 Milliarden Dollar (647 Mrd. $)

Platz 5

Credit Suisse (Schweiz)

887 Milliarden Dollar (Vorjahr: 862 Mrd. $)

Platz 4

Wells Fargo (USA)

1618 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1200 Mrd. $)

Platz 3

Morgan Stanley (USA)

1909 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 2

Bank of America (USA)

2002 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 1

UBS (Schweiz)

2055 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1747 Mrd. $)

Trotz der Krise in der Ukraine wolle die Bank Austria weiterhin in Osteuropa investieren. Zwar dürfte sich die Wirtschaft in der Region im kommenden Jahr schlechter entwickeln als zuletzt erwartet. „Dennoch sind wir optimistisch und erwarten im Durchschnitt ein Plus von 1,5 bis zwei Prozent“, sagte Papa. Wie sich angesichts der durchwachsenen Wirtschaftsentwicklung das Volumen an faulen Krediten entwickeln werde, ließ der Manager offen. „Da bin ich vorsichtig. Wir haben jedes Jahr gesagt, wir hätten den Höhepunkt erreicht, und im folgenden Jahr waren es noch mehr. Aber es gibt Verbesserungen bei den Risikokosten und allmählich auch bei den Risikovorsorgen für Kredite“, sagte er dem Blatt.

Auch für weitere Zukäufe in Osteuropa zeigte sich Papa offen. Die Gesundheitschecks der Europäischen Zentralbank (EZB) bei den größten Banken der Euro-Zone könnten „Katalysator für eine neue Welle der Konsolidierung sein, in dem Sinne, dass Banken sich von Aktivitäten in der Region trennen“, sagte er. Auch UniCredit habe zuletzt in einigen Märkten zugekauft. „Wir beobachten den Markt“, sagte Papa.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×