Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2016

16:51 Uhr

Sberbank

Russlands größtes Geldhaus trotzt Sanktionen

Der schwache Rubel, die westlichen Sanktionen und die Ölpreise belasten Russlands Banken. Das größte Geldhaus des Landes hat zu Jahresbeginn trotzdem einen Rekordgewinn eingefahren. Die Konkurrenz hinkt weit hinterher.

Das Kreditinstitut setzt sich weiter von der heimischen Konkurrenz ab. Reuters

Sberbank in Moskau

Das Kreditinstitut setzt sich weiter von der heimischen Konkurrenz ab.

MoskauRusslands größte Bank hat trotz der westlichen Sanktionen zu Jahresanfang einen Rekordgewinn erzielt. Wie die Sberbank am Mittwoch mitteilte, vervierfachte sich das Nettoergebnis beinahe im ersten Quartal auf umgerechnet 1,6 Milliarden Euro. Der Branchenprimus profitierte von gesunkenen Rückstellungen für faule Kredite und zugleich deutlich gestiegenen Zinseinnahmen. Damit setzte sich das Kreditinstitut weiter von der heimischen Konkurrenz ab.

Russlands zweitgrößte Bank VTB hatte lediglich einen Quartalsgewinn von rund acht Millionen Euro erzielt. Viele kleinere Geldhäuser fahren weiter Verluste ein. Sberbank gehört zu den Staatsbanken, die wegen des Ukraine-Konflikts von den westlichen Sanktionen gegen Russland betroffen sind.

Dutzende Finanzinstitute geschlossen: Russlands Notenbank schwingt eisernen Besen

Dutzende Finanzinstitute geschlossen

Premium Russlands Notenbank schwingt eisernen Besen

Russlands Bankenaufsicht räumt auf. Hunderte Institute hat sie geschlossen, Tausende Banker stehen auf einer schwarzen Liste. Kritiker sprechen von einer „eine Säuberungswelle im McCarthy-Style“. Eine Bank profitiert jedoch.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×