Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2013

17:54 Uhr

Schifffahrtskrise

DVB-Bank rechnet mit keiner vorzeitigen Besserung

Die Krise innerhalb der Schifffahrtsbranche wird weiter andauern. Mit Steigerungsraten rechnet DVB-Bankchef Driese auch 2105 noch nicht. Deshalb legt der Kreditgeber nun den Fokus auf andere Geschäftsfelder.

Containerschiff im Hamburger Hafen: Zwar steigt die Nachfrage nach Seetransporten wieder, eine Erholung der Schifffahrtsbranche ist aber noch nicht in Sicht. dpa

Containerschiff im Hamburger Hafen: Zwar steigt die Nachfrage nach Seetransporten wieder, eine Erholung der Schifffahrtsbranche ist aber noch nicht in Sicht.

FrankfurtDie DVB Bank rechnet in absehbarer Zeit nicht mit einer deutlichen Erholung der krisengeplagten Schifffahrtsbranche. „Bei den Frachtraten von Schüttgutschiffen, Öltankern und Containerschiffen ist der Boden erreicht – allerdings kann es sein, dass wir eine ganze Zeit auf dem Boden hin und her laufen“, sagte DVB-Bank-Chef Wolfgang Driese am Mittwoch in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters. „Auch 2015 rechne ich noch nicht mit hohen Steigerungsraten.“

Die Schifffahrt leidet seit Jahren unter Überkapazitäten und hohen Kosten, was auch den Finanzierern der Branche wie der HSH Nordbank, der Commerzbank und der NordLB zu schaffen macht. Die DVB Bank, die eine Tochter der genossenschaftlichen DZ Bank ist, kalkuliert im laufenden Jahr mit Wertberichtigungen von etwa 70 Millionen Euro – der Großteil davon entfällt auf Schiffskredite. „2014 rechne ich mit einer ähnlichen Größenordnung, vielleicht wird die Zahl etwas geringer ausfallen“, erklärte Bankchef Driese. „2015 sollten wir die Spitzen dann hinter uns haben.“

Die DVB-Bank hat derzeit 9,4 Milliarden Euro an die Schifffahrtsbranche verliehen, was 43 Prozent aller Ausleihen entspricht. „Ich würde gerne in unseren anderen Geschäftsfeldern stärker wachsen, so dass dieser Wert etwas unter 40 Prozent fällt“, kündigte Driese an. „Dadurch wäre unser Portfolio besser ausbalanciert und man würde uns endgültig als Transportfinanzierer ansehen und nicht mehr primär als Schiffsbank.“ Die DVB Bank finanziert auch Flugzeuge, Züge und Öl- und Gasplattformen auf hoher See.

In der seit Ende 2008 währenden Schifffahrtskrise sind Reedereien unter Druck geraten, da die Nachfrage nach Transporten zwischen Europa, Asien und Amerika gerade zu dem Zeitpunkt kollabierte, als große Zahlen von neuen Schiffen vom Stapel liefen. Mittlerweile steigt die Nachfrage nach Transportdienstleistungen angesichts der besseren weltwirtschaftlichen Aussichten allerdings wieder. Sie werde in den kommenden Jahren bei Containerschiffen um fünf bis sieben Prozent zulegen, bei Schüttgut-Frachtern um rund fünf Prozent und bei Tankern um 1,5 bis 3 Prozent, sagte Driese.

Bei der Finanzierung von Flugzeugen, Öl- und Gasplattformen auf hoher See und Zügen läuft es bei der DVB weiter gut. Im Flugzeuggeschäft kommt die Bank allerdings nicht so häufig zum Zuge wie erhofft, weil Finanzinvestoren und andere neue Geldgeber in diesen Bereich drängen. Bankchef Driese rechnet im laufenden Jahr dennoch weiter mit einem Ergebnis auf dem Niveau von 2012, als die DVB vor Steuern 141 Millionen Euro verdiente.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ecke

14.08.2013, 17:21 Uhr

2105 - Das ist jedenfalls mal eine Weitsicht!

smawa

15.08.2013, 13:38 Uhr

Die Überschrift ist falsch. Sie müßte lauten: "Schiffsmarkt wird sich bereits 2015 wieder erholen".

Man muß allerdings dazu sagen: Das gilt für die Fonds, die die Machenschaften Ihrer Bank überleben. Überleben tun die Fonds nur, wenn nicht eine "Bad Bank" (wie die beliebte HSH-Abwicklungsbank) durch Ihre Kredit-unter-Zwang-Loswerden-Aktionen" noch mehr an sich gesunde Fonds bei der kleinsten Chance bewußt in die Insolvenz treibt.

Christian Sensmeier

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×