Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2013

09:49 Uhr

Schnellere Restrukturierung

ING zahlt Milliarden an Niederlande zurück

Zehn Milliarden Euro an Hilfen hatte die ING in der Finanzkrise vom niederländischen Steuerzahler erhalten. Jetzt hat der Finanzkonzern eine weitere Milliarde zurückgezahlt – und im dritten Quartal Gewinn gemacht.

Niederländische Flagge vor der ING-Zentrale: Der Bankkonzern zahlt weitere Hilfen aus der Zeit der Finanzkrise zurück. ap

Niederländische Flagge vor der ING-Zentrale: Der Bankkonzern zahlt weitere Hilfen aus der Zeit der Finanzkrise zurück.

AmsterdamDer niederländische Finanzkonzern ING will seine Restrukturierung 2016 beenden und damit zwei Jahre früher als eigentlich geplant. Das Unternehmen hat dem Staat gerade weitere 1,13 Milliarden Euro zurückgezahlt, wie es am Mittwoch mitteilte. Insgesamt wurden inklusive Zinsen bislang 11,3 Milliarden Euro überwiesen.

Der Steuerzahler hatte den Konzern in der Finanzkrise mit Kapital in Höhe von zehn Milliarden Euro sowie weiteren Hilfen zur Absicherung riskanter Wertpapier-Portfolios vor dem Kollaps gerettet. ING muss in den nächsten Jahren noch 2,25 Milliarden Euro zurückzahlen. Vor allem durch Verkäufe, etwa der Versicherungsaktivitäten, kommt das Geld zustande.

Libor-Skandal: Rabobank-Chef geht – Deutsche-Bank-Chef Jain bleibt

Libor-Skandal

Rabobank-Chef geht – Deutsche-Bank-Chef Jain bleibt

Wer trägt die Verantwortung für die Tricksereien mit dem Libor-Zinssatz? Rabobank-Chef Moerland zieht persönliche Konsequenzen, Deutsche-Bank-Chef Jain spricht lieber vom Kulturwandel. Ein Problem, zwei Lösungen.

Im dritten Quartal blieben 101 Millionen Euro als Gewinn hängen, mehr als Analysten erwartet hatten. ING profitierte dabei unter anderem von Kostensenkungen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×